Autor Thema: Schornsteinfeger beschädigt Dachfenster  (Gelesen 1949 mal)

grogun

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Als der Schornsteinfeger das Dach durch den Austieg betreten wollte hat er das Dachfenster (Kunststoff) beschädigt. Die Kunststoffscheibe hat einen Sprung und die Befestigungshebel sind gebrochen.

Er weigert sich dies der Versicherung zu melden, da Eigenbeteiligung so hoch, dass er das gleich selbst zahlen kann. So seine Worte.

Er versucht nun Teile des Dachfensters zu finden. Was wahrscheinlich schwierig ist, da 30 Jahre alt. Ein weiteres Argument ist, dass das Fenster (von Braas) nicht UV geschützt ist. Das Material wird brüchig und hält dann nicht ewig. "Wir werden ja auch alt und halten nicht ewig".

An wen kann man sich bei dieser Problematik wenden? ER hat den Schaden verursacht. Ich muss ja nicht aufs Dach. Der Ausstieg wurde ja für den Schornsteinfeger / Handwerker gemacht.

Würde mich über Informationen freuen.

KeinSchwarzesMonopol!

  • Gast
Re: Schornsteinfeger beschädigt Dachfenster
« Antwort #1 am: 08.09.16, 11:42 »
Wir hatten etwas ähnliches, bei uns war es einer dieser Trittstufen auf dem Dach. Der Schornsteinfeger ging aufs Dach, als er wieder drin war, teilte er mit, das ein Tritt gebrochen sei. Ich bat ihn unmissverständlich den BSF zu informieren, wegen Schadensersatzansprüche. Er wurde wütend, und wollte mir weiß machen, das ich als Eigentümer für die Verkehrswege des Schornsteinfegers verantwortlich sei und ihm Schadensersatz zahlen müsse, wenn ihm etwas auf meinem Dach passiere.

Stimmt das!?! Er war zwar in zig Jahren nett und freundlich, aber jetzt ist Schluss.

Dennis

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
    • Profil anzeigen
Re: Schornsteinfeger beschädigt Dachfenster
« Antwort #2 am: 08.09.16, 19:37 »
Ja, er hat Recht.

Es gibt eine ganze Litanei an Vorschriften bezüglich des Arbeitsplatzes des Schornsteinfegers.
Und auch bezüglich des Verkehrsweges, zum Beispiel:
Wie ging er aufs Dach? Mit einer Leiter? War es Ihre? Oder hat er seine eigene Mitgebracht? Er ist nämlich in keinster weise dazu Verpflichtet, Sie haben eine zu stellen.
Ist er durch ein Fenster raus gegangen? Ist dieses Fenster groß genug? ist der Ausstieg nicht zu hoch? Ist das Fenster Arretierbar? Öffnet es in die richtige Richtung?
Ist ein Tritt direkt vor dem Fenster vorhanden?
Oder ist die Leiter gegen verrutschen gesichert?
Sind die Tritte bei der Dachneigung X maximal Y Zentimeter voneinander entfernt? Versetzt zueinander? Aus den zugelassenen Baustoffen? Sobald diese nämlich rosten stimmt etwas nicht und derjenige der diese damals eingebaut hat, hat gepfuscht.
Befindet sich eine Standfläche vor dem Schornstein? Ist diese in einer angemessenen Höhe? So dass dort "Sicher" gearbeitet werden kann.

Es sind Ihre Sicherheitseinrichtungen, die zu Ihrem Schornstein führen, und ein Dienstleister kommt vorbei und benutzt diese, im Grunde müssten Sie jedes mal diese inspizieren, bevor Sie jemanden aufs Dach lassen.

Ähnlich wie bei einem PKW, wenn Sie Ihren PKW verleihen, ohne sicher zu gehen dass dieses Verkehrstauglich ist, dann haften Sie wenn Aufgrund eines Defektes ein Unfall passiert.

Und Ihr Schornsteinfeger hatte Recht als er sagte dass Sie Glück hatten dass ihm nix passiert sei, weil Sie am Ende verantwortlich gewesen wären, und ich denke nicht nur Strafrechtlich hätte Sie dies Hart getroffen, sondern auch persönlich ist es nicht einfach damit zu Leben wenn leichtfertig den Tod eines Menschen in Kauf nimmt.

Er wurde auch zu Recht wütend, schließlich verlässt man sich auf solche "Sicherheits"-Einrichtungen, und stellen Sie sich vor wenn Ihnen sprichwörtlich plötzlich der "Boden unter den Füßen wegbricht"

Sie haben Sorge für seine Sicherheit zu tragen, bei vielen Kunden bedeutet dies halt dass nix im Weg liegt worüber er stolpern kann, bei Ihnen eben auch die Funktionalität der Sicherheitseinrichtungen, je nachdem wann diese errichtet wurden, würde ich mich mit demjenigen auseinander setzen der diese Eingebaut hat.

Um so etwas in Zukunft zu vermeiden, kann man auch den Schornstein im Speicherbereich Aufstemmen, eine Reinigungsöffnung einbauen, und dann muss nie wieder jemand aufs Dach und sein Leben riskieren, sofern diese Öffnungen nicht schon vorhanden sind.

Vieles läuft Falsch bei den Schornsteinfegern, doch in diesem Fall, können alle Beteiligten froh sein dass nichts schlimmeres passiert ist

Bürger

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Schornsteinfeger beschädigt Dachfenster
« Antwort #3 am: 08.10.17, 19:08 »
Wir haben eine Reinigungsöffnung, trotzdem will der Schornsteinfeger aufs Dach und den Schornstein fegen. Welche Voraussetzungen müssen bestehen, damit der Schornsteinfeger dieses benutzen kann oder benutzen muss.

Kevin

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
Re: Schornsteinfeger beschädigt Dachfenster
« Antwort #4 am: 08.10.17, 19:19 »
Welche Gründe nennt der Schornsteinfeger den wieso er diese nicht benutzen möchte, bzw. aus welchem Grund wollen Sie dass dieser nicht aufs Dach geht?