Entschuldigung Gast, Ihnen ist das schreiben von Beiträgen und das versenden von privaten Nachrichten in diesem Forum verboten worden.
Dieser Ban hat kein Ablaufdatum.

Autor Thema: Fehlende Transparenz in der Rechnungsstellung  (Gelesen 7343 mal)

mckoi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Re: Fehlende Transparenz in der Rechnungsstellung
« Antwort #15 am: 13.11.16, 16:06 »
Hallo Dieter,

ich habe so ziemlich dasselbe Problem. Im meiner Schofegrechnung 2016 steht als Leistungsbezeichnung lediglich "Kehrarbeiten" und dahinter ein Rechnungsendbetrag von 76,95 EUS. Im Jahre 2014 waren es noch 67,97 EUS und 2015 dann 68,62 EUS. Nach meiner schriftlichen Bitte um Zustellung einer ordentlichen Rechnung, die §14 UStG, insbesondere Abs. 4 Nr. 5 und 6 entspricht, kam eine Antwort, die dem Schreiben Deines BSFM so ziemlich aufs Wort glich. Es scheint sich also um ein, für aufmüpfige Bürger extra erstelltes, Formblatt zu handeln, welches von einigen Familienmitgliedern der schwarzen Mafia gern benutzt wird. Dem Schreiben beigelegt war eine Belehrung über o.g. Paragrafen, dass bei einem Bruttobetrag von 150 EUS und weniger "spezielle Bestimmungen für Kleinbetragsrechnungen" zum Tragen kämen. Jedoch ist selbst in diesen Bestimmungen zu lesen, dass die Angabe von "Art und Umfang der Leistung" zu erfolgen habe. Da ich als Zwangskunde des schwarzen Mannes nicht mit der Gnade zu rechnen habe, die hierzulande z.B. Kinderschändern oder Vergewaltigern zuteil wird, bin ich nun doch ein wenig verunsichert. Gibt es schon neue Erkenntnisse, wie in so einem Fall zu verfahren ist, ohne seine Existenz unnögig aufs Spiel zu setzen?

Mit freundlichen Grüßen
mckoi