Entschuldigung Gast, Ihnen ist das schreiben von Beiträgen und das versenden von privaten Nachrichten in diesem Forum verboten worden.
Dieser Ban hat kein Ablaufdatum.

Autor Thema: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.  (Gelesen 5318 mal)

Kaldemeier

  • Interne-User
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 66
    • Profil anzeigen
Hallo,

mittlerweile ist es ja landauf-landab bekannt, dass man den Kaminkehrer ins Haus lassen muss, ob man will oder,wie meistens, nicht.

Wie verhält es sich aber wenn zwei von der Sorte kommen wollen, nur zur Messung einer Gastherme. Darf ich dann einem den Zutritt verweigern, woher weiss ich wem ich den Zutritt verweigern darf.

Es ist ja nicht unerheblich ob einer oder zwei den Dreck ins Haus tragen. Der zweite würde ja dem ersten sowieso nur beim Nichtstun zusehen.

Oder wollen die etwa nur zu zweit ins Haus um besser schnüffeln zu können und um bei ev. Auseinandersetzungen einen dann einen völlig "neutralen " Zeugen zu haben.


Araym

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 61
    • Profil anzeigen
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #1 am: 13.12.15, 20:41 »
Wenn zwei kommen, dann entweder Chef+Geselle, einer macht die Feuerstättenschau, einer die "freien" Arbeiten

Oder Chef/Geselle + Auszubildender

Im ersten Falle, sollten Sie im eigenen Interesse es durchführen lassen, wobei man den einen Termin natürlich auch auf 2 aufteilen kann, wenn Ihnen dies Lieber ist, dann können Sie direkt 2x Urlaub nehmen.

Im zweiten Falle, sollten Sie darauf Rücksicht nehmen dass wir alle (Hoffentlich) mal ein Ausbildung genossen haben, und deswegen ein "Nichtstuer" mit rumtreibt.

Reinlassen müssen, müssen Sie nur den Chef, dann brauchen Sie sich aber auch nicht wundern wenn in Zukunft nur noch Dienst nach Vorschrift herrscht, sprich jeder Mangel direkt gemeldet wird, und Sie sich nach einem freien Schornsteinfeger umsehen dürfen, welcher sehr Wahrscheinlich mehr Geld mitnimmt, wie der bisherige.

Das Leben ist ein geben, und ein nehmen, auch wenn manch einer am liebsten nur die Hand aufhält.

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 803
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #2 am: 13.12.15, 21:09 »
Das Leben ist ein geben, und ein nehmen, auch wenn manch einer am liebsten nur die Hand aufhält.
Der Schornsteinfeger nimmt bei mir nur. Ich brauche ihn nicht, ich habe eine Erdgasheizung.

Die Kehrbezirke wurden deutschlandweit auf massives drängen der Schornsteinfeger 1935 von der nationalsozialistischen Regierung eingerichtet. Der damalige Reichskanzler, Hitler, war ohne Schulabschluss.
http://www.welt.de/multimedia/archive/00557/1mai_schornsteinfeg_557725p.jpg
« Letzte Änderung: 14.12.15, 06:28 von Datko »
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de

Kaldemeier

  • Interne-User
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 66
    • Profil anzeigen
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #3 am: 14.12.15, 08:32 »
Hallo Araym,

Ihre Nachricht war mal wieder so aufschlussreich wie all Ihre bisherigen Kommentare.

Schulmeisterlich,versteckte Drohungen, einfach typisch Kaminkehrer.

Joachim Datko

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #4 am: 14.12.15, 10:59 »
Hallo Araym,

Ihre Nachricht war mal wieder so aufschlussreich wie all Ihre bisherigen Kommentare.

Schulmeisterlich,versteckte Drohungen, einfach typisch Kaminkehrer.

Wobei ein Teil doch wichtig ist: "Reinlassen müssen, müssen Sie nur den Chef, [...]"

Kaldemeier

  • Interne-User
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 66
    • Profil anzeigen
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #5 am: 14.12.15, 14:10 »
Richtig,
 reinlassen müssen,müssen sie nur den Chef. Aaaaber lassen Sie nicht jeden rein der schwarz gekleidet ist, dann wird Dienst nach Vorschrift usw.................( bist du nicht willig, gebrauch ich Gewalt).

Die Option Geselle/ noch einer( nicht Chef ) haben Sie nicht beantwortet.

Ich verstehe nicht, machen einfach nur solche Individuen wie Sie Kaminkehrer oder ist die Ausbildung noch so konservativ veraltet, dass auch vernünftige Menschen diese Art des Benehmens  heutzutage dort noch zwangsläufig erlernen.

Bei dem Schreiben des Herrn Datko bzgl. 1935 sollte man den Schutzpatron, den "hlg." Heinrich als den Macher nicht vergessen.
« Letzte Änderung: 14.12.15, 14:21 von Kaldemeier »

kbs

  • Gast
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #6 am: 25.01.16, 09:43 »
Hahaha, bei dem ersten Kommentar kann ich ja nur lachen.

Ich soll Verständnis für die Auszubildenden haben, ja klar. Und bezahlen soll ich sie halt auch ...

Und bei mir jetzt gerade genau so geschehen (nicht bei Abgaswege-Messung): Ich war nicht anwesend, gab keine Terminvereinbarung, ich konnte also die Arbeitszeit oder Arbeit nicht kontrollieren, und nun heißt es "Es gibt einen Zeugen". Aha. Stimmt. Den durfte ich ja auch mit 150 von 300 Euro mitbezahlen. War mir schon entgangen.

Das System ist sowas von krank.


TWMueller

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Wieviele "Kaminkehrer" muss ich ins Haus lassen.
« Antwort #7 am: 05.02.16, 15:07 »
Ich verstehe das Problem nicht so ganz:

Im HOHEITLICHEN Bereich (bev. Bezirksschornsteinfeger) ist es absolut klar und eindeutig: Sie müssen nur den bBSF PERSÖNLICH zur Feuerstättenschau (§ 14 (1) SchfHwG) "Zutritt" (zur Feuerungsanlage - NICHT IN ALLE RÄUME) gewähren. Selbst wenn dies nicht so explizit im Gesetz stehen würde, wäre dies dennoch so, da es genau genommen ja NUR EINE PERSON gibt, die zum "bevollmächtigten Bezirksschormsteinfeger" berufen wurde. Die "Bestellung" (auf 7 Jahre) gilt ja für eine NATÜRLICHE PERSON und NICHT FÜR EINEN BETRIEB (mit all seinen Mitarbeitern).

Und im HANDWERKLICHEN Bereich (Kehren, Messen, Prüfen) ist es noch viel einfacher. Der EIGENTÜMER BEAUFTRAGT den HANDWERKER. ER (der Eigentümer) legt hierbei auch die RAHMENBEDINGUNGEN fest. Man könnte folglich auch einem Schornsteinfeger-BETRIEB einen AUFTRAG mit der BEDINGUNG erteilen: "ich wünsche jedoch, dass Ihr Geselle, Herr Fritz Fleißig, die Arbeiten ausführt" (... ansosnten BEAUFTRAGE ich eben einen ANDREN ANBIETER).
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.