Autor Thema: Außerbetriebnahme von über 30 Jahre alten Heizkesseln, Fristeinhaltung? Strafe?  (Gelesen 6262 mal)

Hartmut

  • Gast
Hallo liebe Experten !

Ich gehöre zu den Betroffenen der Energieeinsparverordnung EnEV2014.
Meine über 30 Jahre alte Ölheizung ist bei der letzten Feuerstättenschau im Dezember 2014 zur "Außerbetriebnahme" verdonnert worden.
Nach langen Diskussionen mit dem Meister habe ich jetzt eine "Frist zur Mängelbeseitigung" bis zum 31.12.2015.

Frage an die Spezialisten: Ich plane die Erneuerung der Anlage erst im Jahr 2016, da ich es dieses Jahr nicht schaffen werde. In den aktuellen Gesetzestexten zur EnEV 2014 wird mit Geldstrafen von bis zu 50.000 € gedroht, wenn die Umrüstungsfrist nicht eingehalten wird ?
Wie wahrscheinlich ist eine solche Strafe? Wie geht man am besten vor, um sie zu vermeiden? Gibt es bereits Erfahrungswerte?

Es sind laut Statistiken angeblich über eine halbe Million Haushalte von der aktuellen Außerbetriebnahme und den damit aktuellen Strafandrohungen zur Umrüstung betroffen ...
Dennoch kann ich im Internet keine weiteren Betroffenen finden, es gibt keinen Widerstand, es wird nicht darüber diskutiert, nur alte Eintragungen vom Jahr 2014, die auf die "neuen" Gesetze hinweisen.
Was ist mit Menschen, die es sich vielleicht nicht leisten können, ihre Heizung zu erneuern? Wie sollen sie hier gezwungen werden während andere Haushalte z.B. ihr gesamtes Haus mit denkmalgeschützten (Bestandsschutz) uralten Kaminöfen beheizen dürfen und dabei alles verbrennen, was geht ?

Ich werde mehr Zeit brauchen, da meine alte Ölheizung zwei EFH´s beheizt. Ich plane jetzt in jedes Haus eine Heizung einzubauen. Ich muß also die Häuser trennen und werde wahrscheinlich auf zwei Erdgas-Heizungen umrüsten, d.h. es müssen neue Schornsteine gebaut werden, Gas-Anschlüsse gelegt werden, viele neue Rohre gelegt werden etc.
Das alles ist in dieser Frist nicht zu schaffen, da einem ja auch nur das Sommerhalbjahr dafür bleibt!

Auch der "Haus und Grund e.V." scheint einem aktuell nicht damit weiterhelfen zu können, es werden nur Gesetzestexte zitiert, es fehlen aktuelle Erfahrungswerte ...

Wo sind die anderen Betroffenen?

viele Grüße
Hartmut

gerhardl49

  • Gast
Hallo Helmut,

die EnEV lässt eine Vielzahl von Ausnahmen zu. Es wäre gut, wenn die rechtliche Begründung zur Außerbetriebnahme der Ölheizung hier anonymisiert eingestellt werden würde. Außerdem sollten die Rahmenbedingungen (z.B. wohnen Sie selbst in einem der Häuser, welche Leistung hat die Ölheizung?) noch detaillierter ausgefürt werden.

Die Höhe einer eventuellen Geldstrafe bei Nichtbeachtung der Umrüstpflicht ist schwer einzustufen. Sie dürfte aber sicher weit unterhalb des angedrohten Höchstbetrages liegen. Zuerst wird die Aufsichtsbehörde diese festlegen, wogegen ein Widerspruchsverfahren mit anschließender Klage möglich ist.

Tipp: Bei ebay werden zu günstigen Preisen ausgemusterte Heizungsanlagen angeboten, die eventuell für die Übergangszeit eingebaut werden könnten.

Es grüßt
Gerhard

Hartmut

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Hallo Gerhard,

vielen Dank für Deine Antwort.

Laut Feuerstättenbescheid wird die Außerbetriebnahme mit Grund "jedoch am 01. Febr. 2002 vom Eigentümer bewohnten 1- 2-Familienhäusern innerhalb von 2 Jahren nach Eigentümerwechsel (§ 10 Abs. 1 und 5 EnEV)" angegeben (angekreuzt)  (Nr. 1.4). Die Leistung der alten Anlage beträgt 34 KW (für 2 Häuser !).
Es sind noch einige andere Sachen angekreuzt, die aber keine so entscheidene Rolle spielen, wie die Außerbetriebnahme. (Nr. 2.0, 3.0 und 4.0).

Ich wohne jetzt als Eigentümer in dem 2. mitbeheizten Haus (das ohne eigene Anlage). Das andere 1. Haus mit der Heizung ist auch mein Eigentum. Ich wohnte im Haus 2 auch schon am 1. Febr. 2002, war aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht der Eigentümer der beiden Häuser. Eigentümer wurde ich erst vor 2 (oder 3) Jahren.
Daher trifft wohl auch diese Ausnahmeregel des EnEV nicht mehr auf mich zu ! Alles sehr verstrickt ...
(EnEV: Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die am 1.2.2002 in diesen Häusern mindestens eine Wohnung selbst genutzt haben, müssen alte Heizungen nicht austauschen. Kommt es zu einem Eigentümerwechsel, muss der neue Eigentümer die Austauschpflicht innerhalb von zwei Jahren erfüllen.)

Mich interessieren auch die Meinungen und Erfahrungen anderer "Zwangsaustauschbetroffener" …. insbesondere die Art der Ahndung der Ordnungswidrigkeiten nach EnEV 2014, Abschnitt 6, §27 in der Praxis ....

mfG Hartmut

wasserrenner

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
    • Profil anzeigen
Bei so alten Kesseln gehe ich mal davon aus das diese keine Regelung haben,sondern nur an aus fertig.
Schau dir das mal an: http://www.gesetze-im-internet.de/enev_2007/__14.html
Wenn dem so ist,bau eine kleine Zeitschaltuhr aus dem Baumarkt ein und schon hast du die Enev erfüllt.


gerhardl49

  • Gast
Bei so alten Kesseln gehe ich mal davon aus das diese keine Regelung haben,sondern nur an aus fertig.
Schau dir das mal an: http://www.gesetze-im-internet.de/enev_2007/__14.html
Wenn dem so ist,bau eine kleine Zeitschaltuhr aus dem Baumarkt ein und schon hast du die Enev erfüllt.

Halllo wasserrenner,

eine Zeitschaltuhr reicht nicht. Die EnEV schreibt im § 14 Abs. 1):

Zentralheizungen müssen beim Einbau in Gebäude mit zentralen selbsttätig wirkenden Einrichtungen zur Verringerung und Abschaltung der Wärmezufuhr sowie zur Ein- und Ausschaltung elektrischer Antriebe in Abhängigkeit von

1. der Außentemperatur oder einer anderen geeigneten Führungsgröße und
2. der Zeit

ausgestattet werden
. ...