Autor Thema: Rechte des Bezirkschornsteinfegers (Darf er das?)  (Gelesen 2194 mal)

Zumaaa

  • Gast
Hallo,

wir haben vor einiger Zeit ein Haus bezogen (sind auch Eigentümer) und haben beschlossen aufgrund von zufriedenstellender Leistungen unsere ehemaligen Schornsteinfeger für die frei zu vergebenden Tätigkeiten mitzunehmen.

Allerdings hatten wir nach einiger Zeit einen "Terminzettel" an die "Bewohners der Hause und es folgte unser Anschrift" einen festen Termin zum Kehren und Fegen. Dieses war ein normaler Wochentag und es wurde auch kein Zeitraum festgelegt.

Abgesehen davon, dass wir unseren alten Schornsteinfeger behalten wollten, sind wir berufstätig und konnten nicht den ganzen Tag deswegen daheim bleiben. Kennen und erwarten eigentlich eine Angabe mit einem Zeitraum (Bsp.: 07:00-08:00 h).

Jedenfalls rief ich dann bei diesem Schornsteinfeger an und der war natürlich nicht erfreut, dass wir  einen anderen Vertreter seiner Zunft gewählt haben und meinte er sei der Bezirks-SF usw, daraufhin habe ich ihm gesagt, dass wir unseren Schornsteinfeger frei wählen dürfen und er drehte durch, denn diese Arbeiten dürfe nur er als Bezirks-SF machen.

Hierauf habe ich ihm dann gesagt, dass möge für den Feuerstättenbescheid stimmen, werde ich aber auch abklären, aber  an diesem Tag sind wir nicht da und vor allem, hat er "Kehren u. Fegen" angemeldet. Jedenfalls war dieser Mensch, dann sehr herablassend und süffisant. Äußerst unfreundlich und ich habe im Gebiet des Öfteren gehört, dass er gerne den "Chef" raushängen lässt.

Das ist aber auch nicht das Problem, er kann auch gerne zur Feuerstättenprüfung kommen. Aber er hat einen Brief geschickt, dass er wissen will wer und wann die Tätigkeiten durchfeführt hat usw, haben wir ignoriert, weil diese Arbeiten nächste Woche angemeldet sind. Aber unser Haus ist (aufgrund einer Einbruchsserie in den Nachbarstraßen) mittlerweile Kameraüberwacht und wir haben feststellen müssen, dass dieser Bezirksschornsteiner regelmäßig kommt und klingelt und da keiner da ist, schaut er sich alles an und zwar gerne durch die zugänglichen Fenster. Dieses finde ich, ist nicht sein Recht und ich fühle mich als junge Frau unwohl diesen Typen mit Stalterzügen ggf. zur Prüfung in das innere meines Hauses zu lassen.

Ich möchte nun wissen, was kann ich tun, damit dieser Bezirks-SF nicht mehr für unser Haus zuständig ist und kann/darf ich einen anderen Verlangen bzw. was muss ich der Innung (oder wem?) dann mitteilen. Ich wäre sehr dankbar, denn es ist wirklich nicht schön, dass der uns "beobachtet".




« Letzte Änderung: 22.01.15, 14:56 von Datko »