Autor Thema: Schornsteinfegerarbeiten  (Gelesen 2556 mal)

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Schornsteinfegerarbeiten
« am: 03.06.16, 19:41 »
Hallo Forum,

führt ein Unternehmer eine steuerpflichtige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, muß er eine Rechnung gemäß UStG herausgeben.

Da eine Heizungsanlage zum Gebäude und damit zum Grundstück gehört, gehe ich davon aus, daß Schornsteinfegerarbeiten an der Feuerungsanlage (Kessel, Schornstein, usw.) Leistungen sind, die im Zusammenhang mit dem Grundstück stehen. 

Gehe ich richtig in der Annahme oder liege ich falsch damit?! Kennt sich damit jemand im Forum aus und kann mich aufklären?

MfG

simba2003hobby
« Letzte Änderung: 03.06.16, 22:38 von simba2003hobby »

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Re: Schornsteinfegerarbeiten
« Antwort #1 am: 25.06.16, 08:58 »
Hallo Forum,

da niemand meine Frage beantwortet hat, habe ich eine Recherche mit folgendem Ergebnis durchgeführt:

Bis Ende 2012 verwendeten die SF ein Rechnungsformular, das folgenden Hinweis enthielt:

„Sie haben als Privatkunde Leistungen für ein Grundstück bezogen. Gemäß § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 9 UStG sind wir verpflichtet, Sie darauf hinzuweisen, dass Sie diese Rechnung 2 Jahre lang aufbewahren müssen.“

Seit 2013 verwenden die SF ein Rechnungsformular, das diesen Hinweis nicht mehr enthält.

Bis 2013 führten die SF in Ihren Rechnungen den verrechneten Zeitaufwand und den verrechneten Minutenfaktor auf. Damit konnte man die Rechnungen, sowohl hinsichtlich der in Rechnung gestellten Zeit, als auch hinsichtlich des in Rechnung gestellten Stundensatzes, überprüfen.

Seit 2013 führen die SF in Ihren Rechnungen nur noch Pauschalbeträge auf. Damit ist eine Kontrolle der verrechneten Zeit und des verrechneten Stundensatzes nicht mehr möglich. Warum „Pauschalbeträge“? Das liegt doch auf der Hand - wenn der Kunde die Rechnung nicht kontrollieren kann, dann kann er sie auch nicht reklamieren.

Allerdings haben die SF damit ein Eigentor geschossen, denn sie übersehen dabei, daß die seit 2013 ausgestellten Rechnungen, wegen Formfehler nichtig sind. Seit 2013 fehlt in den Rechnungen der SF der verrechnete Zeitaufwand. Damit verstoßen diese Rechnungen gegen die Formvorschriften des § 14 UStG in Verbindung mit § 33 UStDV und brauchen nicht bezahlt zu werden.

Das Problem ist, daß dies niemand weiß und man auch von niemandem darüber informiert wird. Die Staatsanwälte kennen das Problem – aber wo kein Kläger, da kein Richter.

Wie kann man sich dagegen wehren. Ganz einfach – einfach nicht bezahlen. Kein SF wird es wagen, solch eine Rechnung einzuklagen.

MfG

simba2003hobby

Joachim Datko

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Re: Schornsteinfegerarbeiten
« Antwort #2 am: 25.06.16, 12:09 »
Allerdings haben die SF damit ein Eigentor geschossen, denn sie übersehen dabei, daß die seit 2013 ausgestellten Rechnungen, wegen Formfehler nichtig sind. Seit 2013 fehlt in den Rechnungen der SF der verrechnete Zeitaufwand. Damit verstoßen diese Rechnungen gegen die Formvorschriften des § 14 UStG in Verbindung mit § 33 UStDV und brauchen nicht bezahlt zu werden.

Das Problem ist, daß dies niemand weiß und man auch von niemandem darüber informiert wird. Die Staatsanwälte kennen das Problem – aber wo kein Kläger, da kein Richter.

Wie kann man sich dagegen wehren. Ganz einfach – einfach nicht bezahlen. Kein SF wird es wagen, solch eine Rechnung einzuklagen.

MfG

simba2003hobby

Wären da nicht die Verbraucherschutzzentralen die richtige Adresse für Reklamationen?