Autor Thema: 2 Jahre Kampf (mit dem Bezirksschornsteinfeger). Kein Ende in Sicht.  (Gelesen 3970 mal)

S.B.

  • Gast
Sehr geehrter Herr Müller,

wir hatten schon Kontakt per Telefon. Leider haben mir Ihre Tipps nichts gebracht - aber lesen Sie selbst:


Vor knapp 2 Jahren habe ich mir einen neuen Ölkessel, einen Pufferspeicher und einen wasserführenden Pelletofen ins Wohnzimmer bauen lassen. Volles Programm für nicht wenig Geld. Alles funktionierte hervorragend, also habe ich den Bezirkskaminkehrer zur Abnahme bestellt.

Der fand erstmal alles wunderbar; sogar die Metallplatte, die ich unter dem Pellet belassen hatte (vorher stand da ein Schwedenofen), hätte ich nach seinen Angaben gar nicht gebraucht.

Dann erzählte ich, wer der Installateur war und die Odyssee begann! (Die beiden können sich wohl nicht leiden)

Auf einmal war alles Murks und unter dem Pellet habe ich gefälligst eine wärmeisolierende Platte (NICHT Metall, NICHT Glas, mindestens 5 Zentimeter stark) zu setzen. Dies war nur ein Mangel aus dem 2seitigen Mängelbericht.

Ich möchte nicht 2 Jahre hier runter erzählen .... auf jeden Fall hat der Installateur die Mängel beseitigt; der BZKM wurde gerufen.

Nach DIN soundso und Norm soundso paßt dieses Rohr nicht zu dem anderen, außerdem muß beim Ölkessel kein Edelstahlkamin sein, sondern einer aus Plastik und der Pelletkamin muß sowieso aufgerissen und saniert werden.

Rohre wurden ersetzt, Kamine saniert.

BZKM kommt. Er holt ein Abdrückgerät raus und drückt den Ölkesselkamin mit 5000 Pascal ab. Resultat: Kamin ist undicht; keine Abnahme. Pellet auch keine Abnahme, weil ... ja warum eigentlich? Irgend eine DIN stimmte nicht mit der Norm - keine Ahnung.

Mir wurde das langsam zu blöd und ich rief bei der Innung an. Dort sagte man mir, dass gar nicht abgedrückt werden müsste und wenn, dann nur mit 200 Pascal.

Und so weiter und so fort ... wie gesagt, das würde in ein Buch passen.

Auf jeden Fall fragte ich mich, ob ich nicht einen anderen BZKM zur Abnahme kommen lassen könnte. Bei meiner Recherche im Internet, kam ich auf diese Seite hier und rief kurzerhand Herrn Müller an.

Der riet mir, das Landratsamt aufzusuchen und wegen "Besorgnis der Befangenheit" einen anderen BZKM zu wünschen.

Nachdem der strenge BZKM dazu gehört wurde und mit seinen DINs und Norms 5 Seiten voll schrieb, kam das Landratsamt zu dem ERgebnis, dass keine Befangenheit vorliegt und ich keinen anderen BZKM gestellt bekomme.

Meinem Ärger Luft machend, schrieb ich dem Landratsamt zurück, ob es den sein könne, dass man im Jahre 2014 und in der BRD lebend, keine zweite Meinung einholen könne?!?

Daraufhin wurde Termin mit einem anderen BZKM gemacht, der sich das wenigstens mal anschauen soll und seine Meinung kund tun. Dieser BZKM zog heute zurück, mit der Begründung, dass das eh vor Gericht geht und er sich da raus hält.

Für Übermorgen habe ich einen vereidigten Sachverständigen der Kaminkehrerinnung auf meine Kosten zu mir bestellt.

... to be continued ...
« Letzte Änderung: 24.06.14, 17:03 von Datko »

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Für Übermorgen habe ich einen vereidigten Sachverständigen der Kaminkehrerinnung auf meine Kosten zu mir bestellt.

RECHT HABEN und RECHT BEKOMMEN sind halt leider teilweise zwei völlig unterschiedliche Dinge.

Selbst einen SACHVERSTÄNDIGEN einzuschalten, dürfte hier wohl leider kaum zu vermeiden sein. Mich wundert nur, dass dieser von der "Kaminkehrerinnung" kommen soll. Für "VEREIDIGTE" SACHVERSTÄNDIGE wäre eigentlich die HANDWERKSKAMMER (im Handwerk) oder die INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER (bei Dienstleistern) zuständig. Und nur die VEREIDIGUNG macht aus jemandem, der glaubt, Sachversand zu haben, einen NEUTRALEN SACHVERSTÄNDIGEN.

Statt einen ANDEREN SCHORNSTEINFEGER als "Gutachter" zu beauftragen, wäre zudem vielleicht ein Bau- oder Maschienenbau-INGENIEUR sinnvoller. Der Schornsteinfeger mag eine DIN vielleicht lesen können, aber geschrieben werden sie von INGENIEUREN.

P.S.
Stellt sich im Nachhinein heraus, dass der "Bezirksschornsteinfeger" UNZULÄSSIG und ENTGEGEN DEM STAND DER TECHNIK Auflagen gemacht hat (Protokoll liegt ja schriftlich vor), könnte dieser auch für VERMEIDBARE ZUSATZ-KOSTEN HAFTBAR gemacht werden.
Das PRIVAT-GUTACHTEN sollte daher auch Aussagen enthalten, ob die Auflagen der Vergangenheit TECHNISCH und RECHTLICH in Ordnung waren.
War das GUTACHTEN notwendig, um UNBERECHTIGTE AUFLAGEN abzuwehren, wird der Bezirksschornsteinfeger zudem die (Haupt-) KOSTEN des Gutachtens tragen müssen. Leider wird zur Durchsetzung derartiger Forderungen der Gang vor Gericht nicht zu vermeiden sein.

Und dann wird es, wenn es um SCHADENERSATZ geht, sogar auch etwas spannend. Denn der "bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger" handelt ja HOHEITLICH. Es gilt also das Prinzip der STAATSHAFTUNG. Und dabei wird die erste zu klärende Frage sein, ob der bBSF denn nun eine KOMMUNALE, eine LANDES- oder eine BUNDES-BEHÖRDE ist. Denn diese Funktion gibt es ja nach einem BUNDE-Gesetz (SchfHwG) auf LANDES-Ebene mit einer Beaufsichtigung durch eine KOMMUNALE Behörde. Und wäre der bBSF (wie immer wieder FÄLSCHLICH behauptet wird) ein "BELIEHENER UNTERNEHMER", wäre statt des VERWALTUNGS- der ZIVILE Rechtsweg geboten.
« Letzte Änderung: 25.06.14, 22:26 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.

crowie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Ich bin S.B.

Nur kurz: Der von der Innung hat meinen BZKM rund gemacht, das hat die Welt noch nicht gesehen. Wie einem Schulbub hat er ihm erklärt, was er falsch gemacht hat und dass alle Arbeiten, die der Installateur bisher gemacht hat, für die Katz waren.

Zitat: "Geh zum Landratsamt und gib Deine Lizenz ab. Das hier unterschreibe ich blind!"

Wir haben gemeinsam eine Liste erarbeitet, was noch zu erledigen ist, dann wird abgenommen. Nimmt er nicht ab, geht das Spiel von vorne los.

Die Rechnung beläuft sich auf über 700 Euro. Nach der Abnahme stelle ich das meinem BZKM in Rechnung und wenn er nicht zahlt, hat er endlich, was er wollte: Eine Gerichtsverhandlung! Allerdings vor dem Mahngericht  ;D


P.S. Man kann in dem Forum gar nicht antworten, wenn man nicht eingelogged ist - entgegen dem Hinweis "Schreiben im Forum auch ohne Anmeldung möglich"

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
P.S. Man kann in dem Forum gar nicht antworten, wenn man nicht eingelogged ist - entgegen dem Hinweis "Schreiben im Forum auch ohne Anmeldung möglich"

Das FORUM hat ja mehrere Rubriken. Das GÄSTEBUCH z.B. ist auch für nicht registrierte Nutzer freigeschaltet.

Sobald es jedoch etwas konkreter wird, erscheint es auch mir sinnvoll, dass nur REGISTRIERTE NUTZER mitdiskutieren. Dies hat in der Vergangenheit sicher mit dazu beigetragen, dass die QUALITÄT der Beiträge im Vergleich zu manch anderem Forum doch sehr hoch ist.

ICH würde mir sogar wünschen, dass mehr User OFFEN mit ihrem ECHT-NAMEN auftreten würden. Wer KLAR ERKENNBAR eine Meinung sagt, hat zumindest bei mir einen Vertrauensvorschuss. Wenn zudem im persönlichen PROFIL einige Angaben gemacht werden, läßt sich auch leichter erkennen, aus welchem BUNDESLAND jemand kommt oder auf welche (beruflichen) Erfahrungen jemand aufbaut.

Ich weiß natürlich auch, dass es viele, zum Teil leider kaum vermeidbare Gründe gibt, warum man in einem Internet-Forum, besonders bei einem Thema, bei dem man Repressalien fürchten könnte, unter PSEUDONYM auftritt. Ich würde daher sagen:

- Ein anonymer Eintrag als GAST ist gut,
- ein Beitrag als REGISTRIERTER BENUTZER ist besser,
- eine Meinung mit OFFENEM VISIER täte der Demokratie gut.
« Letzte Änderung: 01.07.14, 11:17 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.