Autor Thema: SchornsteinFegerRechts-Reform : Einspruch gegen Bussgeldbescheid  (Gelesen 5252 mal)

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 806
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
Siehe: http://www.carookee.com/forum/sfr-reform/4/Einspruch_gegen_Bussgeldbescheid.27510346.0.01105.html

=====
23.02.11, 17:49

Meine Erfahrungen mit den Behörden in Regensburg sind deprimierend.

Die Behörden behandeln meiner Ansicht nach Bezirksschornsteinfeger als Teil der Bürokratie, sie sind nicht neutral, als Bürger hat man da in der Regel keine Chance.



Joachim Datko, Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Portal: http://www.kontra-Schornsteinfeger.de
Forum: http://www.Schornsteinfeger-ko.de

=====
25.02.11, 06:46

Zitat: Admin
"Viele Hunde sind des Hasen Tod. Viele Gerichte sind das Ende des Schornsteinfeger-SONDER-Rechts !!!"


Leider sind wir wohl in der Rolle des Hasen. Wenn überhaupt, dann sind wir die Hasen, die von Hunden, den Bezirksschornsteinfegern, gejagt werden. Die Heizungsbetreiber sind meiner Ansicht nach zur Ausbeutung durch die Schornsteinfeger  freigegeben.

Deutschland ist ein Land der Abkassierer per Gesetz:
Schornsteinfeger, Öffentlicher Rundfunk, Landwirtschaftssubventionen, die großen christlichen Kirchen, ...

Joachim Datko
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft - Monopole.de



=====
26.02.11, 07:36

Zitat: Admin
""Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus." Wir sind das Volk. Wir können etwas ändern. Wir decken Mißstände auf. Wir informieren. Wir protestieren. Wir klagen an. Wir verändern etwas. Es mag langsam gehen, aber auf Dauer wird sich Logik und Recht durchsetzen !!!"

Wir leben in einer repräsentativen Demokratie, unsere Repräsentanten haben eigene Interessen. Daraus entstehen die Missstände. Das sich Vernunft und Sachargumente auf Dauer durchsetzen ist meiner Meinung nach nur eine Hoffnung.

Bei uns werden die Gesetze von den jeweiligen Lobbyisten massiv beeinflusst, das Recht ist ein egoistisches Recht, auf Kosten der Bevölkerung.
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de

A Flocke

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Hallo,
die Erfahrungen mit den Behörden in Regensburg gibt es auch in anderen Bundesländern und Landkreisen. Es macht für den Bürger keinen Sinn sich bei den Behöden gegen den Schlotfeger zu wehren. Der kann Kaminbrände durch bodenlosen Leichtsinn entfachen, er ist trotzdem der 'beschützte' Übeltäter durch die Behörde. Die Landratsämter erlauben sich häufig durch Machtmissbrauch und bürgerfeindlichem Aktionismus vorschnell den Bürger durch unberechtigte Gebührenbescheide einzuschüchtern und ruhig zu stellen.
Die betreffenden Beamten in den Behörden leben zwar nun in Sorge um Ihren Arbeitsplatz ( ca. 1500 Dienststellen sollen in den nächste Jahren entfallen) und steigern deshalb den Bürokratismus ins Uferlose. Durch den Entfall der meisten hoheitliche Aufgaben im Schornsteinfegerwesen (Erfolg des EU-Verfahrens gegen die BRD) sind viele Beamten jetzt überflüssig.
Der Kampf um den nicht notwendigen Erhalt des Beamten für das Schornsteinfegerwesens ist voll entfacht. Der Steuerzahler kann sich nur dagegen auflehnen, in dem man das jeweilige Staatsministerium (Beauftragten für ausufernde Bürokratie) anschreibt und die Missstände in den Behörden aufzeigt.
Mein Kampf gegen diese Beamten  dauert nun schon fünf Jahre, jetzt habe ich den Schlotfeger ausgetauscht, die Beamten in der Machtzentrale haben sogar den bisher zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister (furchtbares Wort)  von meinen Objekten abgezogen. Ein völlig unüblicher Vorgang, aber mit Ausdauer und ständigem Nachweis von nicht tauglichen Arbeiten des BSM ist dieser Sonderfall doch noch gelungen.
 :)  Wehrt euch, die Kaminkehrer sind ein nicht mehr zeitgemäßes,  überflüssiges Relikt aus der wilhelminischen Zeit.

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 806
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
... in dem man das jeweilige Staatsministerium (Beauftragten für ausufernde Bürokratie) anschreibt und die Missstände in den Behörden aufzeigt.
Mein Kampf gegen diese Beamten  dauert nun schon fünf Jahre, jetzt habe ich den Schlotfeger ausgetauscht, die Beamten in der Machtzentrale haben sogar den bisher zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister (furchtbares Wort)  von meinen Objekten abgezogen. Ein völlig unüblicher Vorgang, aber mit Ausdauer und ständigem Nachweis von nicht tauglichen Arbeiten des BSM ist dieser Sonderfall doch noch gelungen.
 :)  Wehrt euch, die Kaminkehrer sind ein nicht mehr zeitgemäßes,  überflüssiges Relikt aus der wilhelminischen Zeit.

Danke für Ihr Engagement!

Allgemein:

Ich kann jedem, der massiv abkassiert wird, nur anraten, einen Zeugen dabei zu haben und alles zu protokollieren. Insbesondere das heutzutage meist extrem dürftige Schornsteinfeger-Ergebnis zu fotografieren und zu dokumentieren.

Als Kunde einer Zeitung können Sie sich bei der Kundenverwaltung der Zeitung beklagen, wenn ein naiver Schornsteinfegerbericht gebracht wurde, es ist nicht Ihre Aufgabe Schornsteinfegerpropaganda zu finanzieren. Falls die Redaktion Details zum Schornsteinfegerproblem wünscht, kann sie sich gerne an uns wenden.
Joachim Datko
webmaster@monopole.de
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de

TWMueller

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Schornsteinfeger und Verwaltung
« Antwort #3 am: 31.07.11, 16:00 »
Man könnte zu den Aufgaben und der Lebenspraxis öffentlicher Verwaltungen ganze Aufsätze, ja Bücher schreiben. Im Zusammenhang mit dem "Schornsteinfegerwesen" möchte ich jedoch nur EINE Frage aufwerfen:

Dass das Gewerbeamt Handwerksbetriebe kontrolliert ist nachvollziehbar.
Das sogenannte "Schornsteinfegerwesen" verpflichtet jedoch Hauseigentümer zu bestimmten Arbeiten und Kontrollen mit der Begründung, dies wäre für die "ÖFFENTLICHE SICHERHEIT" notwendig.

Und jetzt meine Frage: Welches Amt, welche Abteilung ist in der normalen Aufgabenverteilung für Fragen der "Öffentlichen Sicherheit" zuständig? In den meisten Fällen doch wohl das Ordnungsamt.

Warum also wird nicht der Schornsteinfeger von der Abteilung "Gewerbewesen" beaufsichtigt und GETRENNT hiervon der Bürger / der Hauseigentümer vom Ordnungs- oder Bau-Amt verwaltet?

Es kann doch nicht sein, dass ein und die selbe Abteilung einerseits die Interessen der Öffentlichen Sicherheit (pro Schornsteinfeger) vertreten und zugleich als Aufsichtsbehörde die Arbeit der Handwerker (pro Bürger) kontrollieren sollen.

Ergänzungsfrage: Welche FACHLICHE Qualifikation haben eigentlich die entsprechenden Verwaltungsmitarbeiter? Können sie nur den Paragrafen 1 (2) KÜO lesen oder haben sie selbst schon mal ein CO-Messgerät in der Hand gehalten?
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 806
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
Re: Schornsteinfeger und Verwaltung
« Antwort #4 am: 31.07.11, 17:07 »
Ergänzungsfrage: Welche FACHLICHE Qualifikation haben eigentlich die entsprechenden Verwaltungsmitarbeiter? Können sie nur den Paragrafen 1 (2) KÜO lesen oder haben sie selbst schon mal ein CO-Messgerät in der Hand gehalten?

Ich befürchte, dass die Behördenmitarbeiter in der Regel bei der Innung der Bezirksschornsteinfeger nachfragen und dann versuchen den Bürger mit "Schornsteinfegerweisheiten" abzufüttern.
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de