Autor Thema: Schornsteinfeger(un)wesen: KÜO und 1. BImSchV sind nicht kompatibel!  (Gelesen 1669 mal)

Aeris

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Klar ist damit dass es Sie stört dass es Unterschiedliche Fristen gibt bezüglich Betriebs und Brandsicherheit, und zwischen dem Umweltschutz.

Zwei verschiedene Dinge, die an verschiedene Fristen gebunden sind, entsprechend alles korrekt. Kein Wunschkonzert vom Schornsteinfeger, und keine Betrügerische Art um Umsatz zu generieren.

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Hallo Aeris,

hören Sie doch endlich auf mit Ihrem Schornsteinfegergelaber. Ich kann es nicht mehr hören, das Geschwätz von Brand- und Umweltschutz.

An meiner  Feuerungsanlage kann nichts brennen. Da, während des Betriebes ca. 1,8 Liter Kondensat pro Betriebsstunde abgeschieden wird, ist die Abgasleitung innen naß wie ein Abwasserrohr. Selbst einem ausgefuchsten Pfadfinder wird es da nicht gelingen, ein Feuerchen anzuzünden. Im Übrigen hat der Schornsteinfeger beim Prüfungstermin meine Abgasanlage keines Blickes gewürdigt, wohl aber die Prüfung bescheinigt und berechnet. Das ist Betrug!

Meine Feurungsanlage verseucht auch nicht die Umwelt, wie die offenen Kamine, Kaminöfen und Kachelöfen, die ausdrücklich von der KÜO ausgenommen sind. Im Betrieb wird die Abgasleitung, meiner Feuerungsanlage, direkt hinter dem Wärmetauscher, nicht einmal handwarm!
Meine Feuerungsanlage stellt bei der geringsten Störung selbsttätig ab und läßt, anders als andere Feuerungsanlagen, keine 300°C Abgastemperatur zu, sondern schaltet bereits bei 120°C ab. Wenn das passiert, brauche ich keinen Schornsteinfegr, sondern einen Fachmann der sich damit auskennt.

Die Schornsteinfeger Deutschlands brauchen sich nur an die bestehenden Gesetze zu halten, dann gibt es auch keine Beschwerden seitens der Verbraucher.

Gesetzliche Fristen zu verkürzen und Arbeiten doppelt zu verrechnen ist Betrug!

MfG

simba 2003 hobby

Aeris

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Der Schornsteinfeger hält sich doch an die Gesetze?
KÜO, BImSchV und SchfHwG.

Sie lassen die Heizung einbauen, Abnahme.
Im ersten Jahr kommt keiner
Im zweiten Überprüfung nach KÜO
Im dritten Jahr Überprüfung nach BImSchV.
Und im 4. Wird dann die Feuerstättenschau zusammen mit der KÜO gemacht, und im 5. Jahre haben Sie dann wieder ruhe.
Im 6. gibt's dann BImSchV und KÜO.
Und im 7. wieder einer Feuerstättenschau.

Alles so gewollt, alles so in den entsprechenden Verordnungen nachzulesen, auch wenn es Sie stört dass verschiedene Verordnungen, ein und dieselbe Sache reglementieren, gibt Übrigens auch eine Heizungsanlagen Verordnung, also schon die 3. Verordnung welche sich mit Ihrer Heizung beschäftigt, nur hat bei dieser der Schornsteinfeger nichts davon.

Kein Betrug, keine Abzocke, der Gesetzgeber hat es so entschieden, und der Schornsteinfeger ist angehalten dies umzusetzen.

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Hallo Aeris, machen Sie keine Mittagspause?

Mein Eindruck ist, da sich der Schreibstil geändert hat, daß ich es nicht mehr mit Aeris zu tun habe.

Deshalb mein letzter Kommentar zu Aeris:

Sie widersprechen sich laufend. Zuerst waren es zwei Messungen, dann sahen Sie die KÜO als Gesetz, dann schoben Sie Brand- und Umweltschutz vor. Alle Ihre Argumente wurden von mir widerlegt, ohne daß Sie auf meine Argumente eingegangen sind und diese widerlegt haben.

Deshalb Tschüß und gute Zeit!

simba2003hobby

Aeris

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Nö, gleicher Nutzer, gleicher Standpunkt.

Alles nachzulesen, und alles Korrekt.
Falls Sie anderer Meinung sind, klären Sie dies vor Gericht ::)

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Hallo Karl,

der Gesetzgeber hat festgelegt, daß, bei neuen Ölfeuerungsanlagen während der ersten 12 Jahre, fünfmal  der CO-Wert des Abgases zu messen ist und nicht siebenmal.

Eine Prüfung dauert, einschließlich Fahrtzeit, 20 Minuten. Bei einem Stundensatz von 60 Euro einschl. Mehrwertsteuer, kostet eine Prüfung 20 Euro. Demnach dürften in 12 Jahren 100 Euro anfallen. Bei Ihrem System fallen aber 140 Euro an (= + 40 %)

Wo soll da der Vorteil für den Verbraucher sein?

MfG

simba2003hobby

Tseng

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Unter der Prämisse dass Gesetze und Verordnungen zum Vorteil des Kunden entworfen werden...

Aber der Stundensatz ist sehr interessant, wenn Sie es schaffen die entsprechenden Dienstleistungen zu so einem Preis zu realisieren, dann werden bald alle Schornsteinfeger die Lust an der Arbeit verlieren ::)

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Hallo Tseng,

das würde mich freuen!

Der Stundensatz entstammt der KÜO. Für hoheitliche Tätigkeiten hat der Gestzgeber diesen Stundensatz festgesetzt.

Es ist nicht nachvollziehbar, daß für Hanwerkerleistungen des Schornsteinfegers ein anderer Stundensatz gelten soll. In meiner Gegend, ist dieser Stundensatz bereits an der oberen Grenze. Ein Handwerker kann den ortsüblichen Stundensatz verrechnen. Dies gilt auch für Schornsteinfeger!

MfG

simba2003hobby

Karl

  • Gast
Hallo Karl,

der Gesetzgeber hat festgelegt, daß, bei neuen Ölfeuerungsanlagen während der ersten 12 Jahre, fünfmal  der CO-Wert des Abgases zu messen ist und nicht siebenmal.

Eine Prüfung dauert, einschließlich Fahrtzeit, 20 Minuten. Bei einem Stundensatz von 60 Euro einschl. Mehrwertsteuer, kostet eine Prüfung 20 Euro. Demnach dürften in 12 Jahren 100 Euro anfallen. Bei Ihrem System fallen aber 140 Euro an (= + 40 %)

Wo soll da der Vorteil für den Verbraucher sein?
MfG

simba2003hobby

Habe ich hier irgendwann was von einen Stundensatz geschriebem ??
Messen u. Kehren sind Freie Tätigkeiten.
Die Kosten verhandele ich mit den Kunden.
Sie behaupten sofort das ich 40€ zu teuer bin.
Wie kommen Sie darauf ?
Karl
 

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Oje, oje Karl, was soll man darauf antworten?

ich versuch es trotzdem:

1. Es handelt sich um freie Handwerkertätigkeiten: richtig!

2.  Sie verhandeln die Kosten mit dem Kunden: das ist o.k.!

3. Sie messen siebenmal, obwohl der Gesetzgeber nur fünfmal vorsieht: das ist nicht o.k.!

4. 7 dividiert durch 5 = 1,4. Dies bedeutet, daß Sie dem Kunden 40 % mehr abverlangen, als zulässig ist - unabhängig vom Stundensatz.

5. Bei einem Stundensatz von 60 Euro sind die Gesamtkosten um 40 Euro zu hoch. Bei einem Stundensatz von 80 Euro sind es bereits: 20 dividiert durch 60 mal 80 mal 7 = 186,67, dividiert durch 1,4 = 133,33 minus 186,67 = 53,34 Euro an Mehrkosten für den Kunden.

ist damit alles klar?

MfG

simba2003hobby