Autor Thema: Schornsteinfeger: zu kleines Dachfenster: 35x50 cm  (Gelesen 5462 mal)

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 803
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
Die Frage ist vom User "Claudia Steinmetz"

Desweiteren das leidige Thema, dass der Kehrer sich jedes Mal über das Dachfenster moniert,  welches zu eng wäre und ich endlich mal ein neues einsetzten soll. Das geht aber nicht so ohne weiteres, schon aufgrund der Schräge des Daches, von innen verlaufen rechts und links daneben Stützbalken. Müßte dann wohl auch per Hebebühne da ran. Das vorhandene Fenster ist ca. 35x50 cm. Das Fenster ist seit Generationen! eingebaut und keiner der bisherigen Kehrer hatte sich drüber beschwert. Bin ich verpflichtet seiner (fast) Forderung nach zu kommen? Freue mich über jeden Hinweis zu dem Thema. DANKE
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de

Turks

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Re: Schornsteinfeger: zu kleines Dachfenster: 35x50 cm
« Antwort #1 am: 21.10.18, 16:34 »
http://www.dimnikarstvo.si/files/GRADIVA/din_18160_-_5.pdf

Diese Seite führt zu den geltenden Regeln, bzw. Vorgaben an welche sich auch die Berufsgenossenschaft BAU orientiert.
Dort ist unter anderem Angegeben dass eine "Durchsteigeöffnung" im schlechtesten Falle 42 cm x 52 cm zu sein hat.
Desweiteren entsprechende Standroste und/oder Tritte bei einer Dachneigung ab usw. etc pp.

Nebenbei sei erwähnt, falls jemand meint "Bestandschutz" <<< Den gibt es nicht wenn es um Sicherheit geht, bestes Beispiel ist des Hochhaus welches (letztes Jahr?) von Heute auf Morgen evakuiert wurde, eben weil die Sicherheit nicht gewährleistet werden konnte.

Wie sieht es den mit einer "Standfläche B" aus? Also einer Reinigungsöffnung auf dem Speicher?
Existiert diese?
Hat diese jemals Existiert? Falls ja, was ist aus dieser geworden? Wie sieht der Speicher generell aus?

Weil "Eigentlich" früher alle Häuser so gebaut wurden, dass des "Dachgeschoss" eben ein "Speicher" zum lagern von Gegenständen war, und dort dann ein Reinigungsverschluss eingebaut wurde.
Sollte dieser vorhanden sein, aber der Schornsteinfeger diesen nicht nutzen, ist es die freie Entscheidung vom Schornsteinfeger des Dach zu besteigen.
War dieser jedoch vorhanden, ist jedoch "verschwunden" weil der Speicher nachträglich zum Wohnraum umgebaut wurde, dann sind Sie in der "Bringschuld" dem Schornsteinfeger wieder eine sichere Arbeitsfläche zu stellen, entweder durch einen neuen Reinigungsverschluss, oder eben einen sicheren Zugang zur Mündung des Schornsteines.

Ist vor allem im Schadensfall dann interessant bezüglich der Schuldfrage, der Eigentümer ist nämlich nach dem SchfHwG verpflichtet eine sichere Zuwegung zu schaffen, ansonsten haftet dieser mit falls etwas passiert.