Autor Thema: A an B  (Gelesen 863 mal)

Mürrischer Mieter

  • Interne-User
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 91
    • Profil anzeigen
A an B
« am: 19.02.16, 11:13 »
Schweinejournalismus

(...)
"Seit 1986 arbeitete er für den NDR, im Zentrum seiner Tätigkeit stand die Landespolitik. Seit 1993 machte er nebenbei andere Geschäfte: Er bot Medienberatungen an. Schnell griffen Verbände und Institutionen zu. Die Liste ist lang, die Anklageschrift nennt nur einige. Der Bund der Steuerzahler machte mit, das Hamburger Regionalbüro der Deutschen Bahn, die Damp Holding, die Stadtwerke Flensburg, der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen, der Bauernverband, das Kieler Institut für Weltwirtschaft und der Innungsverband des Schornsteinfegerhandwerks. Der war besonders freigiebig: 186.000 Euro kehrten die Schornsteinfeger zwischen 2003 und 2009 an B. aus."

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article207062719/509-785-Euro-fuer-ehemaligen-NDR-Redakteur.html

B. war ein Journalist der Lügenpresse, ist es wahrscheinlich immer noch.
A. sind die Schornsteinfeger, die ihre schwarzen Kassen u.a. in dieser Form einsetzen.

B. kommt mit einer Bewährungsstrafe davon...
Die A. werden gar nicht erst belangt.
D. - das sind wir alle, Sie und ich. D steht für dumm, ob der Tatsache, daß man sich solche Machenschaften gefallen läßt.
E.F.G.H....Z. - das sind auch "Journalisten", die sich nach der gleichen Masche schmieren lassen.

Woher stammen die € 186.000? Was sagen Finanzamt und Staatsanwalt? Haben sich die Innungen schon geäußert? Oder die Politik?

XXXXX - Schornsteinfeger raus!
« Letzte Änderung: 19.02.16, 13:45 von Datko »
Mit freundlichem Gruß

MM