Autor Thema: Täter! - Opfer! - Polizei? Justiz?  (Gelesen 929 mal)

Mürrischer Mieter

  • Interne-User
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 91
    • Profil anzeigen
Täter! - Opfer! - Polizei? Justiz?
« am: 20.02.16, 13:03 »
Allianz des Versagens

(...)
"Das sieht auch Torsten Jankwitz so. Doch ist er überzeugt, dass es weitere Schuldige gibt, nämlich vom Schornsteinfeger bis zur Bauaufsicht alle diejenigen, die das Haus mit der fatalen Abgasanlage ohne ausreichende Prüfung abgenommen und mit Stempel freigegeben haben. Seine Wut auf diese Leute ist unermesslich, so wie der Schmerz, den Vater und Mutter über den vermeidbaren Verlust ihres Kindes empfinden.

Mehr unter:
http://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/fuenf-jahre-nach-charlottes-vergiftung-bleibt-ihr-tod-ungeklaert

Die wirklich Verantwortlichen läßt man ungestraft.
Die Familie bleibt allein in ihrem Schmerz.

Was für ein menschenverachtendes Verhalten vom verantwortlichen Schornsteinfeger!

(...)
"Nach drei Stunden setzte die Richterin die Verhandlung wegen erforderlicher weiterer Ermittlungen aus. Es sollen weitere Zeugen geladen werden, etwa von der Dessauer Hausbaufirma. Zudem will sie der Staatsanwältin eine Nachtragsanklage gegen den damaligen Schornsteinfegermeister empfehlen. Im Unterschied zur Staatsanwaltschaft sieht Jankwitz die Schuld nicht allein bei den Monteuren, sondern auch beim von der Stadt bestellten Bezirksschornsteinfeger, der die Abgasanlage abnahm. „Ich kämpfe so lange weiter bis auch er auf der Anklagebank sitzt“, sagt der Vater."

http://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Tragischer-Erstickungstod-wird-verhandelt

Drei Jahre braucht die Justiz, um die Verbrecher vor Gericht zu stellen. Und das Ergebnis? Keiner ist angeklagt. Die Vertuschungsmaschinerie im Hintergrund läuft wie geschmiert.
Am Ende werden die beiden Monteure - ob mitverantwortlich oder nicht ist noch immer nicht klar - am Pranger stehen. Als Einzige.
Der eigentliche Täter kommt ungestraft davon.

Wenn Sie als Kehrgebührpflichtiger nur drei Tage eine Frist versäumen, rückt die Polizei samt Rammbock bei Ihnen an, kommandiert vom Schornsteinfeger.
Wenn Sie 21 km/h zu schnell fahren, werden Sie nach spätestens drei Monaten dreifach bestraft.
Kommt ein Kind zu Tode, wiegt sich der Täter noch drei Jahre nach der Tat in Sicherheit.
Die fahrlässigen Totschläger sind unter uns.
« Letzte Änderung: 20.02.16, 18:14 von Datko »
Mit freundlichem Gruß

MM