Autor Thema: BSF missbraucht seine Adressen für handwerkliche Dienstleistungen  (Gelesen 1707 mal)

Bert Brac

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Seit der freien Schornsteinfegerwahl, trenne ich bewusst die handwerklichen von den hoheitlichen Tätigkeiten, habe also von der freien Wahl Gebrauch gemacht.
Nunmehr finde ich in meinem Briefkasten einen Zettel des BSF vor, mit dem er mir sein Erscheinen Zwecks Abgasmessung ankündigt (also klar handwerkliche Tätigkeit, die aber bereits an einen anderen SF vergeben wurde). Ich werde den Herrn natürlich schön vor verschlossener Türe stehen lassen.
Nun aber meine Frage: Darf der BSF die ihm zur Erfüllung seiner hoheitlichen Aufgaben übermittelten Adressen auch für seine handwerkliche Tätigkeit nutzen? Stellt das nicht unlauteren Wettbewerb oder gar einen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz dar? Lohnt es sich das entsprechend anzuzeigen?

Cloud

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Sie können es natürlich anzeigen, wenn Sie persönlich der Meinung sind dass es nicht mit Rechten Dingen zugeht.

Aber

Gehen wir doch einfach mal den weiteren Werdegang.

Am Ende stehen alle Parteien vor dem Richter, und dann soll man erklären was einem auf dem Herzen liegt
Sie stören sich daran, dass er vorhandene Daten benutzt, um zu den Leuten zu gehen/die Liste abzuarbeiten.
Der Schornsteinfeger wird sich daran stören dass er keine Lust hat 2x den gleichen Datensatz pflegen zu müssen, was dann nur zu weiteren Kosten führt, welche am Ende der Kunde zahlen muss.

Im PRINZIP (reine Theorie) hat es nämlich so zu laufen, dass der Schornsteinfeger den ganzen Tag darauf warten müsste, bis die Kunden selbst einen Termin haben möchten.

Dies würde zuerst dazu führen, dass 95% der Kunden irgendwann einen Anhörungsbogen bekommen, indem diese Erklären dürfen, wieso die arbeiten nicht durchgeführt wurden.
Diese wären "leicht" überrumpelt, weil bisher kam der Schornsteinfeger doch immer automatisch, doch wie solle dieser Automatisch kommen, wenn er ja "Eigentlich" keine Daten hat, und entsprechend auf die Beauftragung warten müsste?

Nach einer gewissen "Gewöhnungsphase" würden die Leute dann anfangen Termine zu machen, diese wären dann aber natürlich nicht "Von Haus zu Haus" sondern eher von Straße zu Straße, oder Ort zu Ort...

Weniger Kunden am Tag, jedoch der Umsatz muss gehalten werden, entsprechend würden die Kosten steigen.


Also wie gesagt "Theoretisch" ist der Hauseigentümer verpflichtet selbst die Termine zu fordern, und auf die Fristen im Feuerstättenbescheid zu achten.
"Theoretisch" weiß nämlich der Schornsteinfeger ja gar nicht wann er wo welche Arbeiten auszuführen hat.

Praktisch gesehen läuft es bei (den meisten) einfach "wie immer" und einen großen Prozess dies zu ändern halten wohl weniger für Erstrebenswert, weil in ~20-30 Jahren der Schornsteinfeger als solches eh kaum noch Existent ist, weil durch den Einsatz moderner Heizungstechniken, gar keine Arbeit mehr vorhanden sein wird.

Wer Heute als junger Mensch in diesem Beruf seine Ausbildung beginnt, wird es damit nicht bis zur Rente schaffen, Schornsteinfeger ist ein Auslaufmodell, selbst wer Heute zum BBSF bestellt wird, könnte Schwierigkeiten haben, dies bis 67 durch zu ziehen.

SusiSorglos

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Warum so einen Ärger und den guten Mann vor der Türe stehen lassen.
Schreib ihm doch einfach eine Mail und informiere ihn das er nur noch zu den hoheitlichen Aufgaben zu dir kommen soll alles andere macht ein freier Feger.
Vergess nur nicht den Nachweis für die Durchführung der Arbeiten an den bev. Bezirksschornsteinfeger zu übermitteln!

Leo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
den Nachweis kann man auch direkt an die zuständige Behörde senden, dann sind die auch beschäftigt.

Im übrigen ist der Schofi überflüssig, das Messen und Warten einer Heizungsanlage kann jeder gute Kelmpnerberieb effektiver

Cloud

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
den Nachweis kann man auch direkt an die zuständige Behörde senden, dann sind die auch beschäftigt.

Im übrigen ist der Schofi überflüssig, das Messen und Warten einer Heizungsanlage kann jeder gute Kelmpnerberieb effektiver

Wir sehen ja im Fall von VW wie gut es funktioniert, wenn Kontrollinstanzen fehlen ::)

Leo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Wieso muß immer alles kontrolliert werden ? Von wem mit welchem Rech

hans

  • Gast
Sie können es natürlich anzeigen, wenn Sie persönlich der Meinung sind dass es nicht mit Rechten Dingen zugeht.


Einfach an die Verbraucherzentrale melden. Die schickt dem Schorni eine Abmahnung.

Am Ende stehen alle Parteien vor dem Richter, und dann soll man erklären was einem auf dem Herzen liegt
Sie stören sich daran, dass er vorhandene Daten benutzt, um zu den Leuten zu gehen/die Liste abzuarbeiten.
Der Schornsteinfeger wird sich daran stören dass er keine Lust hat 2x den gleichen Datensatz pflegen zu müssen, was dann nur zu weiteren Kosten führt, welche am Ende der Kunde zahlen muss.

Alles Blödsinn siehe oben.


Im PRINZIP (reine Theorie) hat es nämlich so zu laufen, dass der Schornsteinfeger den ganzen Tag darauf warten müsste, bis die Kunden selbst einen Termin haben möchten.

Gesetzte und Verordnungen sind keine Theorie


Dies würde zuerst dazu führen, dass 95% der Kunden irgendwann einen Anhörungsbogen bekommen, indem diese Erklären dürfen, wieso die arbeiten nicht durchgeführt wurden.
Diese wären "leicht" überrumpelt, weil bisher kam der Schornsteinfeger doch immer automatisch, doch wie solle dieser Automatisch kommen, wenn er ja "Eigentlich" keine Daten hat, und entsprechend auf die Beauftragung warten müsste?

Nach einer gewissen "Gewöhnungsphase" würden die Leute dann anfangen Termine zu machen, diese wären dann aber natürlich nicht "Von Haus zu Haus" sondern eher von Straße zu Straße, oder Ort zu Ort...


Weniger Kunden am Tag, jedoch der Umsatz muss gehalten werden, entsprechend würden die Kosten steigen.

Wieso meint denn der Handwerker "Schornsteinfeger", das ihm ein gewisser Umsatz zusteht?


Also wie gesagt "Theoretisch" ist der Hauseigentümer verpflichtet selbst die Termine zu fordern, und auf die Fristen im Feuerstättenbescheid zu achten.


Funktioniert beim TÜV auch.


"Theoretisch" weiß nämlich der Schornsteinfeger ja gar nicht wann er wo welche Arbeiten auszuführen hat.

Praktisch gesehen läuft es bei (den meisten) einfach "wie immer" und einen großen Prozess dies zu ändern halten wohl weniger für Erstrebenswert, weil in ~20-30 Jahren der Schornsteinfeger als solches eh kaum noch Existent ist, weil durch den Einsatz moderner Heizungstechniken, gar keine Arbeit mehr vorhanden sein wird.

Wer Heute als junger Mensch in diesem Beruf seine Ausbildung beginnt, wird es damit nicht bis zur Rente schaffen, Schornsteinfeger ist ein Auslaufmodell, selbst wer Heute zum BBSF bestellt wird, könnte Schwierigkeiten haben, dies bis 67 durch zu ziehen.

Leo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
So wie unsere Politiker in der derzeitigen Situation sehen müssten, dass es genauso gut ohne sie geht, ist es mit den Schofis.

Siehe Frankreich etc.


Bert Brac

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Warum so einen Ärger und den guten Mann vor der Türe stehen lassen.
Schreib ihm doch einfach eine Mail und informiere ihn das er nur noch zu den hoheitlichen Aufgaben zu dir kommen soll alles andere macht ein freier Feger.
Vergess nur nicht den Nachweis für die Durchführung der Arbeiten an den bev. Bezirksschornsteinfeger zu übermitteln!
Wieso soll ich den Mann anschreiben. Der will doch was von mir! Da ich einen Vertrag mit einem anderen entsprechend anerkannten SF habe, brauche ich mich um gar nichts kümmern! Im Gegenteil er übernimmt sogar die Haftung für die fristgerechte Ausführung. Günstig ist er außerdem, sofern man überhaupt von günstig im Zusammenhang mit einer überflüssigen Dienstleistung sprechen kann.
Es ist einfach eine bodenlose Frechheit des BSF, sich selbst den Auftrag zu erteilen, für den er vor 6 Monaten einen FSB erlassen hat! Von allen Dienstleistern (Heizungsmonteur, Werkstatt, selbst TÜV) bekomme ich einen freundlichen Hinweis, dass man sich freuen würde, wenn ich einen Termin mache. Nur unser BSF meint, ich komme, ob es Ihnen passt oder nicht!
« Letzte Änderung: 08.01.18, 01:12 von Bert Brac »

Leo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Zitat:...."Es ist einfach eine bodenlose Frechheit des BSF, sich selbst den Auftrag zu erteilen, für den er vor 6 Monaten einen FSB erlassen hat!"

gibt es da nicht so ein Gesetz (unlauterer Wettbewerb oder so ???)

Nanaki

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Warum so einen Ärger und den guten Mann vor der Türe stehen lassen.
Schreib ihm doch einfach eine Mail und informiere ihn das er nur noch zu den hoheitlichen Aufgaben zu dir kommen soll alles andere macht ein freier Feger.
Vergess nur nicht den Nachweis für die Durchführung der Arbeiten an den bev. Bezirksschornsteinfeger zu übermitteln!
Wieso soll ich den Mann anschreiben. Der will doch was von mir! Da ich einen Vertrag mit einem anderen entsprechend anerkannten SF habe, brauche ich mich um gar nichts kümmern! Im Gegenteil er übernimmt sogar die Haftung für die fristgerechte Ausführung. Günstig ist er außerdem, sofern man überhaupt von günstig im Zusammenhang mit einer überflüssigen Dienstleistung sprechen kann.
Es ist einfach eine bodenlose Frechheit des BSF, sich selbst den Auftrag zu erteilen, für den er vor 6 Monaten einen FSB erlassen hat! Von allen Dienstleistern (Heizungsmonteur, Werkstatt, selbst TÜV) bekomme ich einen freundlichen Hinweis, dass man sich freuen würde, wenn ich einen Termin mache. Nur unser BSF meint, ich komme, ob es Ihnen passt oder nicht!


Wie hat er sich den denn Auftrag erteilt? Er hat doch nur informiert dass er in der Nähe ist, ob Sie dieses Angebot wahrnehmen oder nicht, ist wie bei jedem anderen Handwerker der an Ihre Tür klopft, und seine Leistung anbieten möchte

Bert Brac

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Warum so einen Ärger und den guten Mann vor der Türe stehen lassen.
Schreib ihm doch einfach eine Mail und informiere ihn das er nur noch zu den hoheitlichen Aufgaben zu dir kommen soll alles andere macht ein freier Feger.
Vergess nur nicht den Nachweis für die Durchführung der Arbeiten an den bev. Bezirksschornsteinfeger zu übermitteln!
Wieso soll ich den Mann anschreiben. Der will doch was von mir! Da ich einen Vertrag mit einem anderen entsprechend anerkannten SF habe, brauche ich mich um gar nichts kümmern! Im Gegenteil er übernimmt sogar die Haftung für die fristgerechte Ausführung. Günstig ist er außerdem, sofern man überhaupt von günstig im Zusammenhang mit einer überflüssigen Dienstleistung sprechen kann.
Es ist einfach eine bodenlose Frechheit des BSF, sich selbst den Auftrag zu erteilen, für den er vor 6 Monaten einen FSB erlassen hat! Von allen Dienstleistern (Heizungsmonteur, Werkstatt, selbst TÜV) bekomme ich einen freundlichen Hinweis, dass man sich freuen würde, wenn ich einen Termin mache. Nur unser BSF meint, ich komme, ob es Ihnen passt oder nicht!


Wie hat er sich den denn Auftrag erteilt? Er hat doch nur informiert dass er in der Nähe ist, ob Sie dieses Angebot wahrnehmen oder nicht, ist wie bei jedem anderen Handwerker der an Ihre Tür klopft, und seine Leistung anbieten möchte

Also bei mir klopfen keine Handwerker mal so an die Tür. Wenn er schreibt, er käme zum Messen impliziert das, er hätte bereits einen Auftrag! Es stand auch nirgends, "er sei in der Nähe", sondern er käme und es werde gemessen! Es ist mir unverständlich, wie man diese überflüssigen Fegerquälgeister auch noch in Schutz nehmen kann.

JörgGeiling

  • Gast
...nicht nur das, er versucht in Art der Maffia die Hausbesitzer zu terrorisieren und ungesetzlich abzuzocken.
Wer hat denn jemals schon mal von einem dieser schwarzen Handwerker - oder sind das Schwarzarbeiter? -
einen Kostenvoranschlag oder einen Leistungskatalog (Arbeitspreise) vorab gesehen?
JG