Autor Thema: Handhabung von V2A – Edelstahlschornsteinen durch Bezirksschornsteinfeger  (Gelesen 4358 mal)

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 803
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
Joachim Datko : Administrator : Der Eintrag erreichte uns per e-mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,


diese Schreiben wurde bis heute nicht beantwortet
                         Bitte um Stellungnahme
      Bezugnehmend der Handhabung von V2A – Edelstahlschornsteinen
        (In meinen Fall, die neue Pelletheizung - ein Jahr alt)


Punkt 1

Der Schlotfeger schob am 26.12.2012 mit verzweifelter Gewalt vorbei an
Ablenkbleche für Regenwasser, seinen (angeblichen aber sehr fragwürdigen
V2A) Metallbesen durch das „Revisionselement“ in den
Edelstahlschornstein, um vermeintlichen Schmutz den es nicht gab, zu
beseitigen.
Die für mich zweifelhafte Arbeit an der gesamten Anlage war eher eine
schadhafte und sinnlose „Kratz- u. Luftnummer“ wo ich mich frage ob dies
bewusst gewollt ist.
 Um eine weitere Kostspielige sinnlose Sachbeschädigung zu vermeiden,
 möchte ich, dass künftig! “ kein Metallbesen “mehr zum Einsatz kommt.
Hinweis:Die Bürste sollte wenn überhaupt aus Kunststoff und ein wenig
größer als der Durchmesser des Schornsteins sein, der Ø ist meinem
Bezirksschornsteinfeger bekannt.
Ein Fachmann weiß
      * dass bei unsachgemäßen behandeln eines V2A –
        Edelstahlschornsteins, zu Ablagerungen, Verbrennungsrückständen,
        wie Glanzruß und Rost kommen kann.
       
Mit anderen Worten:
Mein neuer V2A – Edelstahlschornstein wird auf diese Art und Weise der
Reinigung in kürzester Zeit, wissentlich zerstört, das werde ich so -
nicht hinnehmen - .
Meines Wissens nach,und da bin ich Fachmann' bedarf ein
Edelstahlschornstein keinerlei besonderen Wartung unter normalen
Bedingungen. Vorausgesetzt, dass immer geeignetes Heizmaterial verbrannt
wird, reinigt er sich selbst - alles andere ist unsinnig und
funktioniert auch gar nicht. Im allgemeinen unterliegen Pellet's einer
bestimmten Norm und sind auch gar nicht anders zu erwerben oder zu
gebrauchen – das ist gut so – aber das wissen Sie selbst.

Punkt 2

Meine Anlage ist Neu, TÜV abgenommen und besitzt ein leicht
zugängliches, geschütztes, professionelles Revisions-Loch um Messungen
vor zu nehmen.
Der Kaminkehrer möchte sein eigenes Loch etwa 15 cm weiter bohren –ich
bin dagegen. Meine Begründung: Der TÜV arbeitet in Abstimmung, Amtlich
und nach der aktuellen Gesetzgebung.
Sie, als Landesinnungsverband sollten schon in der Lage sein, allgemeine
Problematik im Vorfeld zu erkennen und dies ihren Mitgliedern
gegebenenfalls vermitteln.


Ich erwarte von Ihnen eine Sach- und Fachgerechte Stellungnahme, die
auch die Haftungsfrage mit einbezieht.
Ich bitte um Empfangsbestätigung der E-mail
U.Lassmann
*


gesendet am 14.01.2013 an den Bay. Landesinnungsverband München
"unbeantwortet"
gesendet am 30.01.2013    an den Bay. Landesinnungsverband München
"Mangelhaft beantwortet"
E-Mail - wurde nicht wie gefordert beantwortet, sondern nur auf
Kontaktmöglichkeit nach unten verwiesen.
Aktion des: Bay. Landesinnungsverband München
E-Mail - wurde weiter geleitet an den Technischen Innungswart
Kaminkehrer Innung Oberfranken
E-Mail - wurde weiter geleitet an den Bundesverband des
Schornsteinfegerhandwerks Sankt Augustin
Mit anderen Worten - "außer unsinniger Eigenwerbung "habe ich bis jetzt
keine vernünftige Antwort erhalten.
Die entsprechenden Antwort E- Mails können zur Einsicht auf Wunsch gerne
Überlassen/weitergeleitet werden.
Gegen einer Veröffentlichung steht nichts im Wege!
Mit freundlichen Grüßen
U. Lassmann
« Letzte Änderung: 07.02.13, 10:15 von Datko »
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Man kann hierzu nur eines sagen: Suchen Sie sich einen ANDEREN Anbieter, der so arbeitet, wie Sie als Auftraggeber es wünschen und wie es technisch sinnvoll ist.

Zumindest EINEN Vorteil hat die "kleine" Reform des Schornsteinfeger-SONDER-Rechts ja seit dem 01.01.2013 gebracht, man darf jetzt endlich SEINEN Schornsteinfeger FREI AUSWÄHLEN und BEAUFTRAGEN.

Und wenn da einer einfach so Löcher bohren will, zeigen Sie ihm den Ausgang.
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.