Kontra-Schornsteinfeger.de

Schornsteinfeger Horror => Schornsteinfegergebühren - Ausbeutung => Thema gestartet von: Frank86 am 10.06.16, 20:21

Titel: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Frank86 am 10.06.16, 20:21
Lt. FSB musste eine Abgaswegeüberprüfung erfolgen. Ausserdem war dies der 2te Termin auf dem FSB, so dass auch ein neuer FSB ausgestellt wurde.

Berechnet wurde "Abgasmessung" ohne weitere Angaben mit einem Betrag von 41,76 € netto.
Berechnet wurde "Ausstellung FSB" mit 10,50 € netto

... natürlich kommt auf beide Pos noch MWST.

Ist das korrekt ?
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Araym am 11.06.16, 13:35
Bitte etwas genauer werden.
Wieso wurde der Feuerstättenbescheid erneut ausgestellt?
Und die knapp 40€ für die Abgaswegeprüfung gehen total in Ordnung
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 12.06.16, 12:01
Hallo Frank86,

was haben Sie für eine Heizung? Öl der Gas? Konventionell oder Brennwerttechnik? Gelb- oder Blaubrenner?

Die Ausstelung des FSB ist eine hoheitliche Tätigkeit  und erfordert eine extra Rechnung. Haben Sie 2 Rechnungen erhalten oder ist alles auf einer Rechnung aufgeführt?

Nichts bezahlen, solange nicht alles geklärt ist.

MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Frank86 am 12.06.16, 20:18
Lt. FSB musste eine Abgaswegeüberprüfung erfolgen. Ausserdem war dies der 2te Termin auf dem FSB, so dass auch ein neuer FSB ausgestellt wurde.

Berechnet wurde "Abgasmessung" ohne weitere Angaben mit einem Betrag von 41,76 € netto.
Berechnet wurde "Ausstellung FSB" mit 10,50 € netto

... natürlich kommt auf beide Pos noch MWST.

Ist das korrekt ?

Es handelt sich um ein Gasbrennwert-Gerät f. Flüssiggas

Es wurde nur EINE Rechnung ohne weitere Informationen aufgestellt...


Zitat
Wieso wurde der Feuerstättenbescheid erneut ausgestellt?

Die Frage stelle ich mir auch   >:(

Administrator: Joachim Datko:
- Sie können auch eingescannte Schreiben und Fotos integrieren.
Sobald Sie ein Textfeld zum Schreiben geöffnet haben, erscheint unter dem Textfeld
Anhänge und andere Optionen. Bitte alle Namen und Adressen abdecken.
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 13.06.16, 08:59
Hallo Frank86,

die Sache ist nicht zu durchschauen.  Die Abgasmesseung ist zu teuer, der FSB ist zu günstig.

Stellen Sie die Rechnung, ohne persönliche Daten, ins Forum, dann kann man sie überprüfen oder, wenn Sie die Rechnung nicht scannen können,  schreiben Sie sie einfach ab und stellen den Text ins Forum.

Eins ist allerdings jetzt schon klar: die Rechnung ist nichtig, da sie nicht gesetzeskonform ist. Gemäß § 14 UStG muß die Rechnung Umfang (=Zeitaufwand) der Leistung enthalten.

MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Frank86 am 13.06.16, 21:50
Mehr als oben bereits geschrieben steht nicht drauf ...
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 14.06.16, 08:42
Hallo Frank86,

die Rechnung ist gemäß § 125 BGB nichtig, da Sie gegen die Formvorschrift des § 33 Nr. 3 UStDV verstößt. Gemäß § 33 Nr. 3 UStDV, muß die Rechnung den Umfang (=Zeitaufwand) bezüglich der Abgasmessung enthalten.

Sie können sich die entsprechenden Gesetze aus dem Internet herunterladen und sich von der Richtigkeit meiner Feststellung selbst überzeugen.

Ich würde nur den FSB bezahlen, denn der Preis ist günstig, die Abgasmessung wurde ich, mit Hinweis auf den Formfehler, nicht bezahlen.

MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Frank86 am 20.06.16, 17:10
Kann ja sein, dass die Rechnung nicht zum Abzug der Vorsteuer geeignet ist; aber für Privatpersonen geeignet  :-\

Ausserdem, wichtigster Punkt, will ich mich nicht mit der PFEIFE anlegen, dann ist die Heizung schneller "kapputt" als gedacht. Die sitzen
doch am längeren Hebel !

Solange die Politik der "doppelten Messung" (Heizungsbauer u. schwarze Abzocker) nicht beikommt, ist eh nix zu machen  >:(

Was mich aber interessiert:

Ist Abgasmessung dasselbe wie Abgaswegeüberprüfung ? Laut FSB sollte eine "Abgaswegeüberprüfung" stattfinden. Der hat
nicht einmal die Klappe des Zu- / Abluftrohres zur Brennwerttherme geöffnet !


Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 21.06.16, 07:31
Hallo Frank86,

die Rechnung ist auch für Privatpersonen nichtig. Führt ein Handwerker eine steuerpflichtige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, muß er eine Rechnung gemäß UStG herausgeben (siehe § 14 Abs. 2 Nr. 1 UStG). Da eine Heizungsanlage zum Gebäude und damit zum Grundstück gehört, sind Schornsteinfegerarbeiten an der Feuerungsanlage (Kessel, Schornstein, usw.) Leistungen sind, die im Zusammenhang mit dem Grundstück stehen. Umsatzsteuerrechtlich gehören steuerpflichtige Leistungen am, im und ums Gebäude, zum Grundstück. Sie legen sich doch nicht mit dem SF an, wenn Sie ihn über Ihre Rechte informieren.

Abgasweg ist gemäß KÜO-Begriffsbestimmung Nr. 6, die Strömungsstrecke der Abgase innerhalb des Verbindungsstück vom Kessel zum Schornstein. Dieses Verbindungsstück gibt es bei Brennwertgeräten nicht, da diese nicht an einen Schornstein, sondern an eine nicht rußbrandbeständige Abgasleitung angeschlossen sind. Somit kann es, an einem Brennwertgerät, auch keine "Abgaswegeüberprüfung" geben. 

Mit Abgasmessung meint der SF vermutlich die Emissionsmessung gemäß § 15 Abs. 3 Nr.1 1. BImSchV, die alle drei Jahre durchgeführt wird.. Emissionsmessung und "Abgaswegeüberprüfung" beinhalten beide eine CO-Messung.

MfG
simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Frank86 am 21.06.16, 20:21
Zitat
Somit kann es, an einem Brennwertgerät, auch keine "Abgaswegeüberprüfung" geben. 

Dann ist der FSB auch falsch ausgestellt - hier steht definitiv "Abgaswegeüberprüfung", da es dieses Verbindungsstück nicht gibt, ist der FSB also fehlerhaft ?  ::)

Zitat
Mit Abgasmessung meint der SF vermutlich die Emissionsmessung gemäß § 15 Abs. 3 Nr.1 1. BImSchV, die alle drei Jahre durchgeführt wird

Also muss ich den SF nur alle 3 Jahre ins Haus lassen ? da es keine Abgaswegeüberprüfung gibt ?


Ganz ehrlich: die Informationen hier reichen mir nicht aus, um ein Faß aufzumachen ... alles irgendwie widersprüchlich ...
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: So Nebenbei am 21.06.16, 21:51
An Gas-Brennwertgeräten wird keine Messung nach 1. BImSchV durchgeführt :-X
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Günter will Frieden am 22.06.16, 00:59


Hallo simba2003hobby,

ich habe versucht, deine unten stehenden Angaben zu überprüfen.

Abgasweg ist gemäß KÜO-Begriffsbestimmung Nr. 6, die Strömungsstrecke der Abgase innerhalb des Verbindungsstück vom Kessel zum Schornstein. Dieses Verbindungsstück gibt es bei Brennwertgeräten nicht, da diese nicht an einen Schornstein, sondern an eine nicht rußbrandbeständige Abgasleitung angeschlossen sind. Somit kann es, an einem Brennwertgerät, auch keine "Abgaswegeüberprüfung" geben.

In der Version der KÜO, die ab 2013 gilt, die mir vorliegt, steht es anders, als du es wieder gibst. Ich lese in "meiner" Version in der Anlage 4 , Begriffsbestimmungen unter Punkt 6.:
"Abgasweg": Heizgasweg und Strömungsstrecke der Abgase innerhalb des Verbindungsstücks;
Das ist alles, was dort unter Punkt 6 steht. Auch in den anderen Punkten der Begriffsbestimmungen habe ich nichts gefunden, was deine Angaben bestätigt.

Ich möchte betonen, dass auch ich sehr gern hinterfragen will, was Schornsteinfeger tun. Auch ich sehe vieles sehr kritisch. Ich fühle mich als ungerecht behandelter Brennwertheizungsbesitzer. Ich wäre froh, wenn du Recht hättest mit deinen Aussagen über die Begriffsbestimmungen in der KÜO zu "Abgasweg" und Brennwertgeräten.
 Ich kann mir auch vorstellen, dass es unsinnig ist, die Abgasleitung im Verbindungsstück einer Brennwertheizung als vom Schornsteinfeger zu überprüfendes Bauteil anzusehen.

Doch meines Erachtens gibt die KÜO das nicht her. Ich meine: mir scheint die KÜO, Anlage 4 , Begriffsbestimmungen, in der aktuellen Form keine klare rechtliche Grundlage zu geben, um Feuerstättenbescheide rechtlich zu bekämpfen, wenn darin "Abgaswege" an Gasbrennwertheizungen zur Überprüfung angegeben sind.

Ich selbst bin juristischer Laie, allerdings mit etlichen Lebenserfahrungen und einiger Praxis im Umgang mit
 Rechten, Rechtsprechung und den vielen möglichen Schwierigkeiten damit. Recht haben und Recht bekommen ist oft nicht das Gleiche.

Ich würde mich freuen, wenn wir hier wenigstens schon mal bezüglich der gesetzlichen Grundlage "KÜO, Anlage 4 " zum selben Ergebnis kämen, was denn nun darin steht.

Freundliche Grüße von Günter
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 23.06.16, 09:14
Hallo Frank86,

noch einmal zu „Abgaswege“ und zur KÜO:

An meiner, gemäß Anlage 4 (zu § 7 KÜO), raumluftunabhängigen Feuerstätte, die aus einem Öl-Brennwertkessel mit angeschlossenem Blaubrenner besteht, gibt es ein Zuluftrohr und eine Abgasleitung, die durch das Zuluftrohr ins Freie führt.

Es gibt demnach an meiner Anlage kein Verbindungsstück für Abgase, sondern nur ein „Verbindungsstück“ für die Zuluft (Verbrennungszuluft). Dieses Zuluftrohr ist ca. 74 cm lang und da gibt es für einen SF weder etwas zu reinigen noch zu prüfen. Der SF hat bei der Überprüfung der Feuerungsanlage, nicht einen Blick darauf geworfen, wohl aber mir eine „Abgaswegeüberprüfung“ in Rechnung gestellt. Ich habe dann die Rechnung um die Hälfte gekürzt.

Bevor die KÜO in Kraft trat, gab es eine Muster-KÜO. Dort hieß es bei den Begriffsbestimmungen:

Nr. 5 Abgasrohre: Frei in Räumen verlaufende Verbindungsstücke.
Nr. 6 Abgaswege: Heizgasweg und Strömungsstrecke der Abgase innerhalb der Verbindungsstücke.
Nr. 13 Heizgaswege: Strömungsstrecke der Verbrennungs-/Abgase innerhalb der Feuerstätten.
Nr. 14 Heizgaszüge: Strömungsstrecken der Verbrennungs-/Abgase innerhalb der Feuerstätten.

In der dann verabschiedeten KÜO heißt es aber:

Nr. 5 Abgasrohr: Frei verlaufendes Verbindungsstück.
Nr. 6 Abgasweg: Heizgasweg und Strömungsstrecke der Abgase innerhalb des Verbindungsstücks.
Nr. 13 Heizgasweg: Strömungsstrecke der Verbrennungsgase oder Abgase innerhalb der Feuerstätte.

Mir fällt da sofort auf, daß in der Muster-KÜO die „Mehrzahl“ und in der verabschiedeten KÜO die „Einzahl“ vorherrscht. Für mich ändert sich dadurch die Aussage.

Fakt ist aber, daß es in der KÜO zwei Strömungsstrecken gibt. Die Strömungsstrecke innerhalb der Feuerstätte (Heizkessel) ist der Heizgasweg. Die Strömungsstrecke innerhalb des Verbindungsstücks ist der Abgasweg.

Das Verbindungsstück (= Abgasweg gemäß KÜO), ist bei konventionellen Heizkesseln das Abgasrohr, das vom Kessel in den Schornstein führt. Dieses Abgasrohr gibt es bei Brennwertkesseln nicht, denn dort werden die Abgase direkt über die Abgasleitung ins Freie geführt.

MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Günter will Frieden am 23.06.16, 23:36
Hallo simba2003hobby,

ich habe den Eindruck, dass du mit deiner Auffassung zu "Abgaswege" laut KÜO falsch liegst.


noch einmal zu „Abgaswege“ und zur KÜO:

An meiner, gemäß Anlage 4 (zu § 7 KÜO), raumluftunabhängigen Feuerstätte, die aus einem Öl-Brennwertkessel mit angeschlossenem Blaubrenner besteht, gibt es ein Zuluftrohr und eine Abgasleitung, die durch das Zuluftrohr ins Freie führt.

Es gibt demnach an meiner Anlage kein Verbindungsstück für Abgase, sondern nur ein „Verbindungsstück“ für die Zuluft (Verbrennungszuluft). Dieses Zuluftrohr ist ca. 74 cm lang und da gibt es für einen SF weder etwas zu reinigen noch zu prüfen. Der SF hat bei der Überprüfung der Feuerungsanlage, nicht einen Blick darauf geworfen, wohl aber mir eine „Abgaswegeüberprüfung“ in Rechnung gestellt. Ich habe dann die Rechnung um die Hälfte gekürzt.

............

Das Verbindungsstück (= Abgasweg gemäß KÜO), ist bei konventionellen Heizkesseln das Abgasrohr, das vom Kessel in den Schornstein führt. Dieses Abgasrohr gibt es bei Brennwertkesseln nicht, denn dort werden die Abgase direkt über die Abgasleitung ins Freie geführt.

MfG

simba2003hobby

Ich denke, dass sich die KÜO so interpretieren läßt, dass das Verbindungsstück, wie du es beschreibst, ein Verbindungsstück ist für die Zuluft der Heizung, und innerhalb dieses das Verbindungsstück für die Abgase verläuft.
Demnach ist das aus meiner Sicht ein Abgasweg.
 Ich vermute auch, dass es für die Definition der "Abgaswege" unwesentlich ist, ob das Verbindungsstück für Abgase in einen Schornstein oder in eine Abgasleitung mündet.

Du hast die Rechnung um die Hälfte gekürzt, schreibst du. Wie ist es danach weiter gegangen?

Mit freundlichen Grüßen     Günter
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 24.06.16, 08:56
Hallo Günter will Frieden,

noch einmal zu „Abgaswege“ und zur KÜO:

Ich glaube nicht, daß ich falsch liege. Die KÜO ist Gesetz und die Erläuterungen zu den verschiedenen Begriffen sind verbindlich.

„Verbindungsstück“, ist in Anlage 4 (zu § 7 KÜO), unter Nr. 23 definiert. Demnach ist ein „Verbindungsstück“ eine Vorrichtung, die auf dem Abgasstutzen der Feuerstätte sitzt und hat damit mit „Zuluft“ nichts zu tun. Zuluft– und Abgassystem sind an meiner Anlage getrennte Systeme (2 voneinander unabhängige Rohre).

Im übrigen hat der Geselle des SF, an meiner Feuerungsanlage keinen „Abgasweg“ gefunden. Er hat nur eine Emissionsmessung gemäß 1. BImSchV durchgeführt. Wie bereits erwähnt, wurde mir aber zusätzlich eine „Abgaswegeüberprüfung“ in Rechnung gestellt, die ich nicht bezahlt habe.

Auf meine Beschwerde beim LRA, folgte postwendend die Belehrung durch das LRA, daß an meiner Anlage es einen „Abgasweg“ gäbe, der durch den SF gereinigt und geprüft werden müsse. Ich forderte daraufhin das LRA auf, mir vor Ort diesen „Abgasweg“ zu zeigen und, wenn er denn gefunden wird, mir zu erklären, wie dieser „Abgasweg“ gereinigt und geprüft wird. Bis dato habe ich hierzu keine Antwort vom LRA erhalten.

Da ich die „Abgaswegeüberprüfung“ nicht bezahlt habe, erhielt ich Wochen später ein Schreiben des Anwalts des SF. Dieser gab an, er solle die Sache zu einem gütlichen Ende bringen und deshalb werde sein Mandant die Rechnung stornieren und mir, den von mir überwiesenen Betrag, zurückverweisen. Ich solle dann, im Gegenzug, das Original der Bescheinigung der mängelfreien Beschaffenheit meiner Feuerungsanlage zurückschicken.

Weiter erklärte der Anwalt, daß das Meßgerät möglicherweise bei der Messung defekt war und deshalb zur Überprüfung eingeschickt werden müsse. Als Folge hieraus, sei die Bescheinigung hinfällig und ich müßte mit dem SF einen Termin zur nochmaligen Überprüfung meiner Heizungsanlage ausmachen. Das LRA sei davon in Kenntnis gesetzt, daß die Bescheinigung hinfällig ist. Tage später, war der von mir überwiesene Betrag, wieder auf meinem Konto. Die Überprüfung erfolgte demnach kostenlos.

Im Gegenzug, habe ich Anzeige wegen Betrug, Wucher und Nötigung erstattet. Das Ermittlungsverfahren läuft noch.

MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Günter will Frieden am 24.06.16, 19:15
Hallo simba2003hobby,

ich bin mit dir einig: "Die KÜO ist Gesetz und die Erläuterungen zu den verschiedenen Begriffen sind verbindlich."


noch einmal zu „Abgaswege“ und zur KÜO:

Ich glaube nicht, daß ich falsch liege. Die KÜO ist Gesetz und die Erläuterungen zu den verschiedenen Begriffen sind verbindlich.

„Verbindungsstück“, ist in Anlage 4 (zu § 7 KÜO), unter Nr. 23 definiert. Demnach ist ein „Verbindungsstück“ eine Vorrichtung, die auf dem Abgasstutzen der Feuerstätte sitzt und hat damit mit „Zuluft“ nichts zu tun. Zuluft– und Abgassystem sind an meiner Anlage getrennte Systeme (2 voneinander unabhängige Rohre).

Im übrigen hat der Geselle des SF, an meiner Feuerungsanlage keinen „Abgasweg“ gefunden. Er hat nur eine Emissionsmessung gemäß 1. BImSchV durchgeführt. Wie bereits erwähnt, wurde mir aber zusätzlich eine „Abgaswegeüberprüfung“ in Rechnung gestellt, die ich nicht bezahlt habe.

Auf meine Beschwerde beim LRA, folgte postwendend die Belehrung durch das LRA, daß an meiner Anlage es einen „Abgasweg“ gäbe, der durch den SF gereinigt und geprüft werden müsse.       ..............


Auch die Definition für "Verbindungsstück" habe ich genauso gelesen, wie du es beschrieben hast. Also in der Hinsicht habe ich anscheinend in meinem Beitrag vom 23.6.16 etwas falsch gelegen. Die Zuluftverbindung von der Heizung bis zum senkrechten, ehemaligen Schornstein ist demnach kein Verbindungsstück (nach Definition der KÜO).
Zugleich bleibe ich dabei, was ich ebenfalls in meinem Beitrag vom 23.6.16 geschrieben habe:
in dem Zuluftrohr ist innen ein zweites Rohr als Abgasverbindung. Dieses innere Rohr ist meiner Meinung nach ein Verbindungsstück gemäß den Begriffsbestimmungen der KÜO.

Gerade heute habe ich die bei meiner Gasbrennwertheizung vorgeschriebene, alle 2 Jahre durchzuführende Überprüfung des Abgasweges und der Abgasleitung, über mich und die Heizung ergehen lassen. Ein Schornsteinfegergeselle eines anderen Betriebes als dem des bevollmächtigten Schornsteinfegers hat die Überprüfungen durchgeführt. Ich habe ihm genau zugesehen und nachgefragt, was er da machte.
 Unter anderem hat er einen Meßfühler eines Messgerätes in das Verbindungsstück und zugleich einen zweiten Messfühler in das Zuluftrohr der Heizung gesteckt - bei laufender Heizung.
 Wenn ich jetzt erst mal vertrauensvoll annehme, dass der Schornsteinfeger das korrekt gemacht hat, kann ich mir vorstellen, dass durch diese Messungen festzustellen ist, ob sowohl Zuluftrohr, wie auch Abgasweg (gleich: Abgasrohr) dicht sind. Ausserdem läßt sich vermutlich feststellen, ob die gemessenen Werte einer richtig funktionierenden Heizung entsprechen.
 Ich denke, es ist wichtig für die einwandfreie Funktion einer Brennwertheizung, dass Zuluftrohr und die gesamte Zuluftzufuhr frei und funktionstüchtig, und ebenso dass der Abgasweg und die Abgasleitung frei und funktionstüchtig sind.
 Der Schornsteinfegergeselle hat heute bei meiner Heizung und im Haus auch die (senkrechte) Abgasleitung (im ehemaligen Schornstein verlegt) kontrolliert.

Soweit kann ich dem Schornsteinfeger keinen Vorwurf machen. Allerdings hat er für die genannten Überprüfungen 15 bis 20 Minuten gebraucht. Dazu kommen noch Fahrzeit von max. 30 Minuten und Zeit für den Schreibkram. Bezahlen werde ich dafür insgesamt ca. 109 EURO. Die werde ich vorraussichtlich auch bezahlen, weil vorab so vereinbart. Ich habe einfach kein preisgünstigeres Angebot für die Überprüfung gefunden.

Ich denke, wir sind uns einig: wir halten es für eher überflüssig, dass irgendein Schornsteinfeger solche Überprüfungen durchführen und dafür kassieren soll. Es ärgert mich auch sehr, dazu verpflichtet zu sein. Und dagegen will ich unbedingt vorgehen: diese Zwangsmassnahmen sollen abgeschafft werden!
Kürzlich habe ich meine Heizung warten lassen: da wurde nahezu alles das auch schon durchgeführt, was jetzt der Schornsteinfeger noch mal gemacht hat.
Das ist ärgerlich! Diese unnötige doppelte Überprüfung und doppelte Abkassierung finde ich empörend.

Ich denke, dass deine Heizung auch einen Abgasweg hat. Möglicherweise hat der Schornsteinfeger beim Überprüfen deiner Heizung Fehler gemacht. Es interessiert mich, wie es dir mit deinen Rechtsstreitigkeiten weiter geht. Hältst du mich/ uns im Forum auf dem Laufenden?

Mit freundlichen Grüßen   Günter
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 25.06.16, 08:34
Hallo Günter will Frieden,

ich kann hier nur über meinen Öl-Brennwertkessel berichten – mit Gasthermen kenne ich mich nicht aus.

Im Grunde reicht es bei einem Öl-Brennwertkessel aus, wenn alle drei Jahre die Emissionsmessung gemäß 1. BImSchV durchgeführt wird. Wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Werte eingehalten werden, ist der Brenner richtig eingestellt und es bedarf keiner weiteren Kontrollen, denn sonst konnte der Brenner die Werte nicht erbringen.

Nur nebenbei: In der Meßöffnung der Abgasleitung, wird der CO-Gehalt des Abgases gemessen. In der Meßöffnung der Zuluftleitung, wird der Sauerstoffgehalt der Zuluft gemessen. Der Sauerstoffgehalt läßt Rückschlüsse auf die Dichtigkeit der Abgasleitung zu. Diese Messung ist absolut überflüssig, denn wenn der CO-Gehalt stimmt, ist gewährleistet, daß die Abgasleitung dicht ist.

Auch die optische Überprüfung der Abgasleitung durch die Revisionsöffnung, ist eine reine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme des SF und absolut überflüssig. Wenn die Abgasleitung undicht würde, was absolut unwahrscheinlich ist, weil sie ja fest im ehemaligen Schornstein verankert ist, würden die Abgase durch den ehemaligen Schornstein abziehen, bzw., würden vom Brenner wieder angesaugt werden und der Brenner ginge auf Störung.

Wie das Wort schon sagt, handelt es sich bei einem „Verbindungsstück“ über ein Stück Rohr und nicht über eine Leitung, wie bei meiner Abgasleitung. Meine Abgasleitung endet nicht im Schornstein, wie das „Verbindungsstück“ der KÜO, sondern verläuft durch den ehemaligen Schornstein ins Freie.

Der ehemalige Schornstein wird zum Zuluftschacht. Dieser Schacht ist oben, bis auf die Zuluftöffnungen verschlossen, sodaß weder etwas in den Schacht fallen, noch die Abgasleitung durch Regen oder UV-Strahlen beeinträchtigt werden kann. Rein theoretisch könnte in die oben offene Abgasleitung (Außendurchmesser 80 mm), z.B. ein Vogel fallen. Dadurch würden sich aber die Luftverhältnisse dermaßen ändern, daß der Brenner auf Störung ginge.

Wie bereits dargelegt, bezieht sich das „Verbindungsstück“ der KÜO auf konventionelle Öl-Heizkessel, die vom Schornsteinfeger gereinigt und auf Beschädigung (Rost) geprüft werden. Da dieses „Verbindungsstück“ bei Öl-Brennwertkesseln fehlt, geht den SF ein Stück Verdienst verloren. Dies nehmen die SF nicht hin, sondern behaupten einfach, die ersten Meter der Abgasleitung, wären das „Verbindungsstück“ der KÜO und es müßte deshalb eine Abgaswegeüberprüfung geben.

Im Gebührenverzeichnis der alten KÜO (bis 2012), gab es unter Nr. 3.2 eine Abgaswegüberprüfung. Diese Überprüfung beinhaltete die CO-Messung, die Überprüfung der Verbrennungslufteinrichtungen und die Ausstellung der Bescheinigung. Für diese Tätigkeiten wurden von der KÜO 13,8 Minuten vorgeben.

Aus dieser Abgaswegüberprüfung machten die SF ab 2013 die „Abgaswegeüberprüfung“, ohne allerdings anzugeben, was darunter zu verstehen ist.

An meiner Anlage erfolgt die CO-Messung im Rahmen der Emissionsmessung. Da meine Anlage raumluftunabhängig arbeitet, gibt es keine Verbrennungslufteinrichtungen. Es gibt zwar das Zuluftrohr aus Metall, dieses ist aber auf der einen Seite luftdicht in den ehemaligen Schornstein eingemauert und auf der anderen Seite luftdicht und fest mit dem Zuluftstutzen des Kessels verbunden. Da gibt es für einen SF nichts zu kontrollieren und er hat auch bei seiner Begehung nichts derartiges getan.

Aus diesem Grunde habe ich vom SF die Aufhebung des FSB verlangt. Da er diesem Verlangen nicht entsprochen hat, läuft z.Zt. ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht.

Außerdem habe ich beim LRA die Befreiung von der KÜO verlangt. Da das LRA diesem Verlangen nicht nachgekommen ist, läuft z.Zt. eine Beschwerde beim Regierungspräsidium.

Schließlich habe ich beim SF auch noch dessen Rechnungen von 2013 und 2014 reklamiert. Da der SF auf meine Reklamationen nicht reagiert hat, läuft z.Zt. eine Klage beim Amtsgericht.

Außerdem läuft das Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft.


MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: simba2003hobby am 26.06.16, 09:21
Hallo Günter will Frieden,

zu dem Beitrag vom 24.06.16 habe ich die folgenden Fragen:

1. Wie hat der SF das „innere Rohr/Verbindungsstück“ denn gereinigt/geprüft?

2. Wie hat der SF die im ehemaligen Schornstein verlegte Abgasleitung kontrolliert?

3. Wie setzt sich der Betrag von 109 Euro zusammen?

Gemäß des bis 31.12.12 geltenden Gebührenverzeichnisses der KÜO, hätte der SF wie folgt berechnen dürfen:

Grundwert für Abgaswegüberprüfung lt. 1.1.2 der KÜO = 3,5 Minuten, zzgl. Arbeitsgebühr für Abgaswegüberprüfung für raumluftunabhängige Gasfeuerstätte lt. 3.4 der KÜO = 18,9 Minuten, zzgl. Fahrtkosten außerhalb der KÜO = 30 Minuten, ergibt insgesamt 52,4 Minuten x 1,05 Euro/Minute lt. KÜO x 1,19 MwSt, ergibt einen Rechnungsbetrag von 65,47 Euro.

In diesen 65,47 Euro ist, gemäß KÜO, die Wegzeit vom Fahrzeug zur Feuerstätte und zurück, die CO-Messung, die Überprüfung der Verbrennungslufteinrichtungen, die Ausstellung der Bescheinigung, die Ringspaltmessung und die, außerhalb der KÜO zu berechnende Fahrtzeit, enthalten.

Die Freigabe des Schornsteinfegermarktes sollte doch eigentlich dafür sorgen, daß die Preise sinken und nicht steigen oder irre ich mich da?

Für diese Leistung würde ich keine 109 Euro bezahlen - Frieden wird dann allerdings keiner einkehren.

MfG

simba2003hobby
Titel: Re: Abgaswegeüberprüfung = Abgasmessung ???
Beitrag von: Frank86 am 26.06.16, 10:27
Da hier meine Eingangsfragen nicht beantwortet wurden, mache ich hier zu !