Autor Thema: Rechnung nicht plausibel :( Hilfe...  (Gelesen 1915 mal)

elevator01

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Rechnung nicht plausibel :( Hilfe...
« am: 25.09.12, 13:28 »
Hallo Zusammen , ich habe folgendes Problem.

Anbei meine Rechnung rechts und die von meinem Nachbarn links.
Bei mir kommt der Schorni jährlich und bei meinem Nachbarn alle 2 Jahre. Korrekt?
Die Rechnung (rechts) habe ich dieses Jahr 2012 erneut erhalten.

Zusätzlich hat der Schorni diesmal vergessen, die Heizung wieder auf Automatik zu stellen, diese lief bis ich den Fehler ausfindig gemacht habe mehrere Tage unter Volllast
in diesem Schornsteinfeger Prüfmodus :(    Kann man da eigentlich was machen?  Ich war wirklich verärgert?

Ist die Rechnungsstellung, also sind die Positionen so korrekt berechnet und aufgeführt?
Die Heizung befindet sich im Keller und wir haben einen Kamin ( dieser wird aber nicht benutzt und einen Ofen haben wir auch nicht).

danke!!!!!!

Schönen Tag + Gruß,
Tom
« Letzte Änderung: 25.09.12, 13:31 von elevator01 »

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Rechnung nicht plausibel :( Hilfe...
« Antwort #1 am: 25.09.12, 19:46 »
Zumindest auf den ersten Blick erscheinen die Rechnungen plausibel.

Dass in einem Fall noch eine Position "Emmissionsmessung" hinzukommt, liegt wohl daran, dass es ZWEI Rechtsgrundlagen für die Arbeiten der Schornsteinfeger gibt.

Die KÜO (Kehr- und Überprüfungsordnung) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie soll angeblich der SICHERHEIT dienen. Arbeiten und Fristen ergeben sich aus der ANLAGE 1 je nach verwendeter Brennstoffart, Nutzungshäufigkeit und ggf. Art der Luftversorgung. So soll die in diesem Zusammenhang erfolgende CO-Messung auch angeblich Vergiftungen der Bewohner vorbeugen. Dass hierbei eine Konzentrationsmessung an einem Zufallstag des Jahres völlig ungeeignet ist, Gefahren vorbeugen zu können, soll zunächst unberücksichtigt bleiben. Bei ERDGAS-Heizungen wird somit der Feger JÄHRLICH prüfen und messen wollen.

Als zweite Rechtsgrundlage dient aber auch das IMMISSIONSSCHUTZGESETZ nebst Verordnung. Dieses soll angeblich dem UMWELTSCHUTZ dienen. Es soll also verhindert werden, dass zu viele schädliche Abgase freigesetzt werden. Man mag sich zwar wundern, was das mit dem Schornsteinfeger zu tun hat, da die korrekte Einstellung einer Heizungsanlage eigentlich in eine ganz andere Zuständigkeit fiele, aber bislang steht es halt so im Gesetz.

Die Fristen nach BImmSchVO stimmen nicht mit den Fristen nach KÜO überein. So erfolgt die Umweltschutz-Messung meist nur alle zwei oder drei Jahre. Entsprechend taucht diese Position dann auch nur im Ausführungsjahr auf der Rechnung des Schornsteinfegers auf. Spätestens, wenn nach den erfolgten Feuerstättenschauen demnächst die Feuerstättenbescheide zugehen, wird sich die unterschiedliche Fristsetzung auch hieraus ersehen lassen.

Wenn der Schornsteinfeger nach seiner Kontrolle die Heizungsanlage nicht wieder auf Normalbetrieb zurückgestellt hat, ist dies natürlich eine Schlamperei. Entsteht hierdurch ein Schaden, wäre der Handwerker auch schadenersatzpflichtig. Allein, es dürfte recht schwierig sein, einen ggf. eingetretenen Gas-Mehrverbrauch oder eine übermäßige Abnutzung zu beziffern oder dies zu beweisen. Die sinnvolste Reaktion dürfte somit sein, ab 2013 EINEN ANDEREN ANBIETER zu beauftragen.
« Letzte Änderung: 25.09.12, 19:52 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.

Datko

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 803
    • Profil anzeigen
    • kontra-schornsteinfeger.de
Re: Rechnung nicht plausibel :( Hilfe...
« Antwort #2 am: 26.09.12, 05:21 »
Die sinnvollste Reaktion dürfte somit sein, ab 2013 EINEN ANDEREN ANBIETER zu beauftragen.

Man könnte sich auch bei der Aufsichtsbehörde schriftlich beschweren. Nachdem die Bezirksschornsteinfeger alle 7 Jahre neu bestimmt werden, können Beschwerden zu fatalen Folgen führen.

Ich war einmal sechs Wochen als Wehrpflichtiger Gefangener der Bundeswehr. Mit einer kurzen schriftlichen Beschwerde über einen vergessen Verbandskasten, konnte ich einen dunklen Schatten auf die Karriereplanung eines Hardliners werfen. Behörden haben ein langes Gedächtnis, wenn etwas in den Akten steht.
« Letzte Änderung: 26.09.12, 05:38 von Datko »
Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Forum : www.kontra-schornsteinfeger.de

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Rechnung nicht plausibel :( Hilfe...
« Antwort #3 am: 26.09.12, 18:58 »
Eine DIENSTAUFSICHTSBESCHWERDE kann zwar sicher nicht schaden, vielleicht ist jedoch die "Empfehlung" über den Gartenzaun in Hinblick auf den sich öffnenden Markt fast noch wirksamer. Auch ein Bezirksschornsteinfeger dürfte sich ärgern, wenn z.B. im kommenden Jahr ein ganzer Strassenzug zu einem anderen Anbieter wechselt.

Ob die Dienstaufsichtsbeschwerden überhaupt noch Auswirkungen haben werden, wage ich persönlich anzuzweifeln. ICH vermute eher, dass sich das Schornsteinfeger-SONDER-Recht mit seinen KEHRBEZIRKEN und den "bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegern" als Möchtegern-BEHÖRDE auf der Grundlage eines verfassungswidrigen BUNDES-Gesetzes gar nicht mehr bis zum Termin der nächsten Bestellung halten wird. Spätestens, wenn ab 2013 die HANDWERKLICHEN Tätigkeiten der Schornsteinfeger auch rechtlich als ganz normale HANDWERKER-Arbeit eingestuft werden, dürften auch die Gerichte erkennen, dass die HOHEITLICHEN Funktionen eben NICHT mehr als "Recht der Wirtschaft" (Art. 74 (1) Nr. 11 GG) verstanden werden können. Und dann ist relativ schnell Schluss mit dem schwarzen Zauber.

Es dürfte aber auch fraglich sein, ob in ein paar Jahren Schornsteinfeger überhaupt noch Interesse haben, sich einen Kehrbezirk ans Bein zu binden. Immerhin bringt diese HOHEITLICHE Funktion eine Menge Arbeit und Ärger mit Bescheiden und Widersprüchen bei minimalen Verwaltungsgebühren. Das richtige Geld wird im HANDWERKLICHEN Sektor verdient. Und dafür braucht man eben ab 2013 keinen Kehrbezirk mehr. Gute Werbung, ein kundenorientierter Service und faire Preise werden wohl recht bald für das Geschäft der Schornsteinfeger wichtiger werden, als der "Besitz" eines Verwaltungsbezirks. Sollte daher der Unsinn der Kehrbezirke wider Erwarten doch noch 7 Jahre überleben, könnte ich mir vorstellen, dass manche Verwaltung eher Probleme hat, geeignete Bewerber zum Bezirksschornsteinfeger zu finden.
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.