Autor Thema: Schornsteinfeger Rechnung  (Gelesen 2006 mal)

ecke

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Schornsteinfeger Rechnung
« am: 20.05.13, 10:30 »
Hallo an alle!


Habe ein Frage zu meiner Schornsteinfegerrechnung. Nach Neubezug unserer Wohnung habe ich einen Kamin gekauft. Dann Schorni angerufen und ihn gebeten meinen Schornstein zu "Begutachten" bzw freizugeben.(2 Geschössiges Haus)

Da dieser bei unserem ersten Termin keine Leiter dabei hatte, musste er erneut kommen mit der passenden. Die Dachluke liegt auf ca 2,5m. Er hat ca 7 Minuten Autofahrt von seiner Firma zu mir.

In meiner Rechnung von 143€ sind nun 2 Anfahrten berechnet. Sonst ist auf dem Wisch nichts aufgeführt. Ein Schreiben kam mit, das der Schornstein neu Aufgemauert werden muss.


abgesehen davon das mir der Rechnungsbetrag für nicht ganz 1 Stundew Arbeit etwas hoch vorkommt-----

----habe ich die 2te Anfahrt zu bezahlen, weil ER seine Leiter als Schornsteinfeger vergisst?
Danke für TIPS!...ecke aus Berlin

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Schornsteinfeger Rechnung
« Antwort #1 am: 20.05.13, 21:00 »
Im vorliegenden Fall muss man zunächst bedenken, dass es sich um die HOHEITLICHE Tätigkei der BAUABNAHME handelt. Also KEINE freie Preisvereinbarung, wie dies im Handwerksbereich anwendbar ist.

Die GEBÜHREN müssen vielmehr auf einer RECHTSGRUNDLAGE beruhen. Bei Bauabnahmen ist dies in der Regel die Verwaltungskostenordnung des Bundeslands. In der Rechnung müsste auf diese hingewiesen sein, damit die Rechtmäßigkeit und Höhe geprüft werden kann. In der Regel sieht die VwKostO eine Gebühr nach ZEIT vor. Also mal den Stundensatz ermitteln, der in der Verordnung steht.

Wenn die FAHRTKOSTEN PAUSCHAL berechnet werden, darf auch nur EINE Pauschale pro Geschäftsfall angesetzt werden. Es ist ja gerade das Wesen einer Pauschale, dass diese im Einzelfall mal unter, mal über dem tatsächlichen Wert liegt. Alternativ wäre es jedoch ggf. zulässig, nach TATSÄCHLICHEM Aufwand abzurechnen. Dann jedoch müssten die gefahrenen KM genau zu einem KM-Satz abgerechnet werden.

Fraglich erscheint mir jedoch, ob ein Schornsteinfeger überhaupt eine Leiter mitführen / holen muss. Es wäre eigentlich Sache des Hauseigentümers, diesem den Zugang zum Schornstein zu gewähren. Wird eine Leiter benötigt, um eine Ausstiegsluke nutzen zu können, müsste dies vor Ort vorhanden sein.

Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: (06134) 564620
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.