Autor Thema: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng  (Gelesen 4835 mal)

Rawi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« am: 23.02.16, 13:53 »
Hallo,

seit über 20 Jahren ärgere ich mich über die jährlich wiederkehrende doppelte Messung an meiner Gastherme (Junkers ZWR 20KW). Mit der Installationsfirma hatte ich einen entsprechenden Wartungsvertrag abgeschlossen. Anschließend erfolgte eine „Nachkontrolle“ durch den zuständigen Bezirksschornsteinfeger. Nie wurden Abweichungen festgestellt! Die Prüfung durch den Schornsteinfeger dauerte nie länger als 30 Minuten und kostete mich jährlich zusätzlich 64,24 €. Ein stolzer Stundenlohn, aber es geht noch besser!
Im November letzten Jahres habe ich nun die alte Gastherme durch ein modernes Gas-Brennwertgerät von Junkers (ZWB 30-4C) ersetzen lassen. Wieder prüfte der Schornsteinfeger, auch diesmal nicht länger als 30 Minuten (!), aber nun beträgt die Rechnung 183,63 €. Das entspricht einem Stundenlohn von rund 367 € und das alles unter Berufung auf gesetzliche Grundlagen die für einen Laien ohnehin nur schwer nachvollziehbar sind.
 
Natürlich habe ich versucht mich im Internet sachkundig zu machen und dabei festgestellt, dass ich nicht der Einzige bin der mit ähnlich überzogenen Rechnungen konfrontiert wird. Dabei wird offensichtlich darauf spekuliert, dass viele aus Bequemlichkeit oder fehlender Möglichkeiten zur Gesetzesrecherche (Wenn das so im Gesetz steht wird es schon stimmen) auf einen Einspruch  verzichten. Schließlich sind die Forderungen auch nicht immer so krass.
Seit Jahren wird von vielen Seiten darauf hingewiesen, dass mit den gegenwärtigen Regelungen den schwarzen Schafen unter den Schornsteinfegern eine Lizenz zum Geld drucken in die Hand gegeben wurde Wann wird der Gesetzgeber hier endlich eingreifen?
Auch der mir übergebene Feuerstättenbescheid ist meines Erachtens nicht korrekt. Sind die Überprüfungsfristen für ein Gas-Brennwertgerät nicht zu eng gefasst?
 
Mir ist klar, dass ich für den Feuerstättenbescheid eine Gebühr von ca. 45€ zu entrichten habe, doch was ist hier Feuerstättenbescheid und was sind übrige (nicht beauftragte) Tätigkeiten? Wie verhalte ich mich gegenüber dem Schornsteinfeger? Ist es richtig, dass bei einer Gas-Brennwertheizung der Schornsteinfeger überhaupt nichts zu messen hat?
Noch eine letzte Frage: An einem zweiten Schornsteinzug ist eine Umluftheizung angeschlossen die ich seit Jahren nicht nutze und die ich auch nur vorhalte für einen Notfall, wenn mal die Gasheizung ausfallen sollte. Mein Schornsteinfeger ist nun der Meinung, dass er trotzdem jährlich die Schornsteinreinigung durchführen und demzufolge auch eine Rechnung stellen müsse – oder ich müsste diese Heizung komplett stilllegen. Ist das korrekt?
Mit besten Grüßen
Rainer
« Letzte Änderung: 23.02.16, 13:54 von Rawi »

Joe

  • Gast
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #1 am: 24.02.16, 18:27 »
Hallo,

Sie sollten die Rechnung (und evtl. den Feuerstättenbescheid) in Kopie an die Schornsteinfegerinnung in Thüringen senden und um Überprüfung bitten.

Viele Grüße

Joe

Mürrischer Mieter

  • Interne-User
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 91
    • Profil anzeigen
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #2 am: 25.02.16, 21:17 »
Sie sollten die Rechnung (und evtl. den Feuerstättenbescheid) in Kopie an die Schornsteinfegerinnung in Thüringen senden und um Überprüfung bitten.

Das sollten Sie auf keinen Fall tun, Rawi.

Man fragt nicht die Frösche, wenn es gilt einen Teich (besser Sumpf) trockenzulegen!
Keine Schornsteinfegerkrähe hakt der anderen Schornsteinfegerkrähe ein Auge aus.

Es stehen Wahlen an. Was meinen denn die, die um Ihre Stimme buhlen? Egal welche Partei.
Was genau tun die, um Sie aus den €-Klauen der Schornsteinfeger zu befreien?
Was genau tun die gegen die Machenschaften der Schornsteinfeger?

Übrigens, wußten Sie, daß Schornsteinfeger im Norden der Republik - hier ist es bewiesen - € 186.000 an Gefälligkeitsjournalisten für erstunkene und erlogene Artikel bezahlt haben? Wußten Sie nicht? Nun raten Sie mal, wo das Geld herstammt?

Und das ist nur ein Beispiel. Diese Kerle haben xxxxx Dreck am Stecken!

Haben Sie den Schornsteinfeger überhaupt beauftragt?

Sie können sich noch weitere 20 Jahre ärgern :-[ oder selbst aktiv werden. Tun das noch andere, ist der schwarze Spuk schnell vorbei :). Und dann ärgern sich die Schornsteinfeger.
Wenn bekannt wird, in welchem Ausmaß Eigentümer und Mieter seit Jahren belogen, betrogen und auf übelste abgezockt werden, dann werden viele Fragen gestellt. Die, die Antworten geben können, werden hoffentlich zur Verantwortung gezogen, wenn sich heraustellt, daß man die Machenschaften der Schornsteinfeger toleriert hat oder gar selbst involviert war. Wie gesagt, ein großer tiefer Sumpf. Viel tiefer als Sie denken.
« Letzte Änderung: 25.02.16, 23:44 von Datko »
Mit freundlichem Gruß

MM

XXX

  • Gast
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #3 am: 26.02.16, 10:36 »
Auf Wunsch des Users XXX gelöscht.
« Letzte Änderung: 14.07.17, 14:16 von Datko »

catweezle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #4 am: 28.02.16, 18:36 »
Hallo Rawi,

vorab drei Fragen.

1. Wann war die letzte Feuerstättenschau vor Einbau der neuen Brennwerttherme?
2. Warum ist der Bez.Schornsteinfeger gekommen, wegen der neuen Anlage?
3. Wieviel Nutzungseinheiten (Wohnungen) sind vorhanden?

Nach Beantwortung der 3 Fragen kann ich die Rechnung auseinanderpflücken!

Rawi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #5 am: 29.02.16, 09:57 »
Hallo catweezle,

zu Ihren Fragen folgende Antwort:

zu 1. Die letzte Feuerstättenschau erfolgte am 13.09.2011. Incl. aller übrigen  Arbeiten belief sich die Rechnung für 2011 auf 73,99 €.

zu 2. Offensichtlich ist der Bez.Schornsteinfeger wegen der neuen Anlage gekommen. Als er im Spätherbst 2015 sich zur jährlichen Kontrolle angemeldet hatte habe ich ihn über den bevorstehenden Wechsel auf eine Brennwertheizung informiert. Da vom Schornsteinfeger eine Endstückverlängerung für den Feststoffzug gefordert wurde und diese Arbeit vom Installationsbetrieb der Gasheizung noch nicht abgeschlossen ist, hatte ich den Bez.Schornsteinfeger noch nicht über die Fertigstellung informiert. Dazu muss ich anmerken, dass die Ofenheizung seit Jahren nicht mehr in Betrieb ist und nur für den Notfall überhaupt noch vorgehalten wird. Eine gleichzeitige Nutzung von Gasheizung und Feststoffheizung käme sowieso nicht in Frage!

zu 3. Es handelt sich um ein Einfamilienhaus welches nur von mir bewohnt wird.

Für Ihre Unterstützung wäre ich sehr dankbar. Vorsorglich habe ich erstmal Widerspruch eingelegt.

MfG Rawi


XXX

  • Gast
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #6 am: 29.02.16, 13:35 »
Auf Wunsch des Users XXX gelöscht.
« Letzte Änderung: 11.07.17, 07:16 von Datko »

catweezle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #7 am: 29.02.16, 17:15 »
Hallo Rawi,

der Bezirksschornsteinfeger kann nicht gleichzeitig eine Bauabnahme (überprüft wird nicht die neue Brennwerttherme ansich, sondern nur die neue Abgasanlage) und eine Feuerstättenschau durchführen und in Rechnung stellen. Wenn nämlich die Feuerstättenschau sowieso anstand, kann er nicht doppelt überprüfen.
Unter Pos. FSM überprüft er zwei Abgasanlagen (da ist die neue Abgasanlage mit berechnet),
Unter Pos. BBM überprüft er die neue Abgasanlage noch einmal (diesmal nach Baurecht),
Unter Pos. PGA wird eine Pauschale für die Überprüfung der neuen Abgasanlage berechnet (Baurecht),
Unter Pos. FSG wird eine Pauschale für die Feuerstättenschau berechnet,
Unter Pos. FSN werden zwei Nutzungseinheiten (Wohnungen) berechnet,

Ich halte nur folgende Positionen für richtig:
FSG   12,29 €
FSM   14,70 €
FSFa   06,30 €
FBD   10,50 €
gesamt 43,79,€

Da Sie dem Bez.Schornsteinfeger bei der Feuerstättenschau mitgeteilt haben, dass der Ofen nicht benutzt wird, haben Sie den Ofen offiziell abgemeldet. Um sicher zu gehen, machen Sie das nochmal schriftlich per Einschreiben, dann muss der Ofen aus dem Kehrbuch gestrichen werden und Sie können sich die jährlichen Kosten für einen sauberen Schornstein sparen. Im Notfall können Sie den Ofen ja wieder anmelden.   

XXX

  • Gast
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #8 am: 02.03.16, 18:18 »
Der Eintrag wurde auf Wunsch des Users XXX gelöscht.
« Letzte Änderung: 14.07.17, 13:27 von Datko »

simba2003hobby

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Re: Zu hohe Schornsteinfeger-Rechnunng
« Antwort #9 am: 12.06.16, 13:24 »
Hallo Rawi,

haben Sie von einem Handwerker schon einmal solch eine Rechnung erhalten? Ich nicht und ich habe mehrere Bauvorhaben durchgezogen.  Ein seriöser Handerker würde Ihnen seinen Stundensatz und den tatsächlichen Zeitaufwand berechnen.

Schornsteinfegerarbeiten sind Arbeiten, die im Zusammenhang mit einem Grundstück stehen.

Sie haben, das ist meine persönliche Meinung, deshalb gemäß § 14 UStG einen Anspruch auf eine Rechnung die gesetzeskonform ist. Gemäß § 33 Abs. 2 UStDV  muß die Rechnung Art (=Tätigkeit) und Umfang (=Zeitaufwand) beinhalten. Wenn diese Angaben fehlen, ist die Rechnung gemäß § 125 BGB nichtig. Bei einem Rechnungsbetrag über 150 Euro muß der Privatkunde vom Handwerker darauf hingewiesen werden, daß er die Rechnung 2 Jahre aufbewahren muß. Fehlt dieser Hinweis auf der Rechnung, ist die Rechnung ebenfalls von Anfang an nichtig.

Die Rechnung ist, wie der Schwabe sagt "krottenfalsch".  Schon wegen des fehlenden Hinweises zur Aufbewahrungspflicht ist die Rechnung nichtig.

Einfach nicht bezahlen, dann muß der Schornsteinfeger tätig werden.

MfG

simba 2003 hobby