Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - MeisterFeger

Seiten: [1] 2
1
Hallo,

er schenkt Ihnen in dem Sinne unbewusst Geld, weil er dies wahrscheinlich nicht bemerkt hat.
Ich bin Meister seid 9 Jahren und Lehrlingsward. Daher sollte ich es wissen.

Liebe Grüße

2
Hallo,

Sie haben sich doch Ihre Frage FAST selbst beantwortet, indem Sie Paragraphen herausgesucht haben. Allerdings waren Sie zu eilig und haben §25 angeschaut. Sie müssen aber §26 lesen!
Dort steht geschrieben, dass bei Feuerungsanlagen, die vor dem 22.03.2010 errichtet wurden, folgende Grenzwerte durch eine Messung nachweisen müssen:

Weniger als 0,15 Gramm Staub je Kubikmeter.
Weniger als 4 Gramm Kohlenmonoxid je Kubikmeter.

Also hat der Schornsteinfeger alles richtig gemacht und der Kunde, mal wieder, sich voreilig informiert. FALSCH informiert!

Liebe Grüßen

3
Hallo,

in der 1. BImSchV §5 Absatz 2 steht geschrieben:
".. die Brennstoffe 6 und 7 dürfen nur in Feuerungsanlagen mit einer Nennwärmeleistung von mindestens 30kW und nur in Betrieben der Holzvbearbeitung oder Holzverarbeitung eingesetzt werden"

Brennstoffe 6 und 7 sind: gestrichenes, Lackiertes Holz, Spannplatte etc. alles was so in einer Schreinerei anfällt.

Die Feuerstätte mit mindestens 30kW MUSS also IN der Werkstatt stehen und darf NICHT im angrenzenden Wohnhaus stehen.

Liebe Grüße

4
Hallo,

was Sie da denken ist völliger Murks.

Schornsteine für feste Brennstoffe werden mindestens 2 mal gekehrt. Es gibt welche, die müssen 3, 4 oder noch öfter gereinigt werden. Das ist in der Kehr- und Überprüfungsordnung geregelt. Ausnahmen gibt es nicht!
Eine einmalige Kehrung ist daher rechtswidrig und würde vom zuständigen Bauordnungsamt bestraft.

Wenn der Schornsteinfeger einmal bei Ihnen war und Sie ihn dabei NICHT "abgesagt/gekündigt" haben, kann dieser auch in Zukunft kommen.
Der Schornsteinfeger hält die Fristen ein, die vorgeschrieben und festgelegt wurden und verfährt also in Ihrem Interesse.

Kleiner Tipp:
Ein Schornsteinfeger arbeitet für den Staat und wird auch von dem überwacht! Daher wird er sich keine Fehler bei Fristen erlauben, weil es enorm hohe Bußgelder gibt!
Der Schornsteinfeger macht also alles richtig.

Liebe Grüße


5
Hallo,

auf ein unbenutzter Durchlaufwasserrheizer verändert seine Abgaszusammensetzung! In 90% der Fälle sogar sehr zum schlechten. Warum?
In der Stillstandszeit setzt sich Staub auf dem Brenner ab, der in einigen Fällen sogar verkleben kann. Wenn nun warmes Wasser abgezapft wird und die Abgase nicht einwandfrei abziehen, werden Sie sehr hohe Kohlenmonoxidwerte messen. LEBENSGEFAHR, trotz keiner Benutzung!

FRAGE 1: Den zuständigen Bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger können Sie bei der Stadt der bei der zuständigen SchornsteinfegerInnung erfragen.

FRAGE 2: Der Abstand, indem der Durchlaufwasserrheizer überprüft werden muss, ist im Feuerstättenbescheid festgesetzt.  Dieser Bescheid kommt seit 2013 alle 3 oder 4 Jahre auf Sie zu und wird vom zuständigen Bezirksschornsteinfeger verfasst.
In der Regel ist die Frist eine 3 Montage Zeitspanne, in der der Durchlaufwasserheizer überprüft werden MUSS. (Sonst Zwangsmessung/Ersatzvornahme mit Polizei etc.)

FRAGE 3: Die Messung muss stattfinden, weil die Feuerstätte angeschlossen ist und betriebsbereit ist. Die Betriebsbereitschaft hebt man damit auf, dass der Gaszähler ausgebaut wird.

Liebe Grüße

6
Hallo,

das Ihnen sowas widerfahren ist, bedauere ich sehr. Dennoch muss ich Ihnen mitteilen, dass der Mitarbeiter (Geselle) nichts dafür kann und nur seine Arbeiten ausführt. Undichtigkeiten, zu geringe Abstände etc. MÜSSEN vom Bezirksinhaber kontrolliert und dokumentiert werden, daher ist der Geselle aus dem Schneider!

Und zum Thema "Schadstoffe einatmen". Abgase von Kaminöfen, insbesondere bei Holz und Braunkohlenbriketts merken Sie bereits nach Sekunden, dass Abgas in den Raum eintritt. Da Sie dies nicht bemerkt haben, wird auch nichts in den Raum gelangt sein.

Das heiße Abgas beim verbrennen wird regelrecht aus der Feuerstätte gezogen und wird sehr schnell abgeführt. Ein Umweg in Ihren Raum ist sehr unwahrscheinlich.

Liebe Grüße

7
Hallo,

dann melden Sie sich bitte beim zuständigen Bauamt Ihrer Stadt/Gemeinde und geben dort Bescheid, dass Sie etwas vom Schornsteinfeger zum abnehmen haben.

Sie müssen auch die aktuelle Lage beschreiben, sonst wird das Bauamt/Bauordnungsamt nicht tätig.!

Mit Adresse, mit Grundstückeigentümern, sowie den zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger und dessen Kontaktdaten.

Dann läuft alles von selbst.

Liebe Grüsse

8
Hallo,

wenn der Schornsteinfeger eine bauliche Anlage in einem Haus abnehmen soll, handelt es sich um eine hoheitliche Tätigkeit. Das bedeutet, er ist bei dieser Tätigkeit, als eine Behörde bei Ihnen.

Sicherlich verstehen Sie, dass z.B. das Finanzamt bei der jährlichen Lohnsteuerbescheinigung alles SEHEN möchte und nicht per Telefon einige Zahlen.

Anders gesagt, der Schornsteinfeger MUSS es mit seinen eigenen Augen sehen und nimmt dann die bauliche Anlage ab.

Liebe Grüsse

9
Hallo,

die Gasgerätekategorie ist folgende:
DEII2ELL3BP demnach ist das Gerät, alle 2 Jahre einer Abgaswegüberprüfung mit CO Messung zu unterziehen.

Liebe Grüße

10
Hallo,

die Nachfrage beim Schornsteinfeger wurde durch dem, korrekt geschildert und spiegelt den richtigen Sachverhalt wieder.
Alles richtig so.

Liebe Grüße

11
Hallo,

JA der Grundwert DARF/MUSS sogar zweimal berechnet werden, da der Schornsteinfeger mehrmals bei Ihnen war.
Normalerweise müsste er den Grundwert 3 mal berechnen, weil er 3mal im Jahr den Kamin fegt.

Er schenkt Ihnen sogar Geld! Freuen Sie sich.

Liebe Grüße

12
Schornsteinfeger Monopol / Re: Feuerungsanlage
« am: 24.11.17, 23:12 »
Hallo,

"Möglicherweise sollten Sie den Schornsteinfeger darauf hinweisen dass dies ein "Offener Kamin" ist." von Peter. FALSCH!
Ein sogenannter Offener Kamin besitzt gar keine Tür mit Fenster. Wie der Name schon sagt, ist dieser vollständig offen.

Sie besitzen ein Kamin der Bauart 2. Diese Bauart besagt, dass Sie einen Kamin mit selbstschließender Tür besitzen. Im Rahmen der Feuerstättenschau hat der Schornsteinfeger diesen Mangel gefunden und alles ist rechtens.

Sie können demnach nichts unternehmen.

Liebe Grüße

13
Hallo,

Ja es gibt einen Bestandsschutz, allerdings ist dieser vor gut 10 Jahren ausgelaufen, als Sie das Haus gekauft haben. Der "alte" Schornsteinfeger wollte nur nett sein und der neue macht es richtig.

Leider keine Möglichkeit, den Kamin weiter zu befeuern.

Liebe Grüße

14
Hallo,

eine Zwangskehrung ist gleichzusetzen mit einem Durchsuchungsbefehl der Staatsanwaltschaft. Ist also eine Zwangskehrung angeordnet, MUSS/WIRD diese auch durchgeführt. Ein Rechtsanwalt sollte dies definitiv wissen!!!!

Das Blech ist dafür da, damit es BEIM Kehren des Kamins (im Brandfall) zu keinen Aschefall kommt und der brennbare Boden nicht anfängt zu brennen. SIE müssen es da hinlegen.

15
Hallo,

so eine Enthebung ist nur zulässig, wenn der zuständige Schornsteinfeger gerichtlich zu einer Bewährungsstrafe/Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Ansonsten geht das nur durch Tod.
Keine weiteren Möglichkeiten.

Liebe Grüße

Seiten: [1] 2