Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Turks

Seiten: [1]
1
Und was ist mit dem Satz der direkt dahinter steht?

"(2) Bei Feuerstätten, Blockheizkraftwerken, Wärmepumpen und ortsfesten Verbrennungsmotoren für flüssige und gasförmige Brennstoffe darf der Kohlenmonoxidanteil im Rahmen der Abgaswegüberprüfung bezogen auf unverdünntes, trockenes Abgas nicht mehr als 1 000 ppm betragen."

Desweiteren Kann man in der Anlage 1 nachlesen wie oft eine Feuerstätte zu überprüfen ist, und in der Anlage 4 kann man nachlesen, was eine Feuerstätte ist.

Und wie Sie richtig erkannt haben, besitzt das Arbeitsblatt erstmal keinen Rechtscharakter, es ist eine Art technische Regel, und wenn man von dieser Abweicht, und dann etwas passiert = Dann darf man einem Richter erklären, wieso man abgewichen ist, und wenn es keinen triftigen Grund gibt, hat derjenige ein Problem.

Sie werden übrigens auch kein Gesetz finden indem genau steht wie man eine Gasleitung zu verlegen hat, dafür gibt es auch = Technische Regeln.

Viel Text, und keine einzige Richtige Aussage

2
Es gibt zumindest im nördlichen Bereich Deutschlands eine Firma welche sich speziell auf freie Tätigkeiten spezialisiert hat und auch nen recht großes Einzugsgebiet besitzt, nur leider ist mir der Name entfallen, und die Seite zum Suchen eines anderen funktioniert ja leider nicht mehr...

Siehe http://www.freie-schornsteinfeger-wahl.de

Genau die, dort sehe ich nur einen Administrator-Login, und die Info dass der Datenschutz 36€/Jahr kostet und die jemand übernehmen soll...

3
Es gibt zumindest im nördlichen Bereich Deutschlands eine Firma welche sich speziell auf freie Tätigkeiten spezialisiert hat und auch nen recht großes Einzugsgebiet besitzt, nur leider ist mir der Name entfallen, und die Seite zum Suchen eines anderen funktioniert ja leider nicht mehr...

4
Die gesamte KÜO müsste überarbeitet werden. UInd zwar derart, dass sie nicht interpretierbar ist. M.E. werden da Posten doppelt aufgeführt, die lediglich mit anderen Worten unterschiedlich gemacht werden. Ich habe mich diebezüglich z.B. bei der ADD in RhlPf beschwert. Es ist aber niemand daran interessiert, den Status Quo zu ändern und eine eindeutige KÜO auszuarbeiten.

Und was hat die KÜO mit der Preisgestaltung freier Tätigkeiten, oder der Ausführung von Sicherheitseinrichtungen zu tun?

5
http://www.dimnikarstvo.si/files/GRADIVA/din_18160_-_5.pdf

Diese Seite führt zu den geltenden Regeln, bzw. Vorgaben an welche sich auch die Berufsgenossenschaft BAU orientiert.
Dort ist unter anderem Angegeben dass eine "Durchsteigeöffnung" im schlechtesten Falle 42 cm x 52 cm zu sein hat.
Desweiteren entsprechende Standroste und/oder Tritte bei einer Dachneigung ab usw. etc pp.

Nebenbei sei erwähnt, falls jemand meint "Bestandschutz" <<< Den gibt es nicht wenn es um Sicherheit geht, bestes Beispiel ist des Hochhaus welches (letztes Jahr?) von Heute auf Morgen evakuiert wurde, eben weil die Sicherheit nicht gewährleistet werden konnte.

Wie sieht es den mit einer "Standfläche B" aus? Also einer Reinigungsöffnung auf dem Speicher?
Existiert diese?
Hat diese jemals Existiert? Falls ja, was ist aus dieser geworden? Wie sieht der Speicher generell aus?

Weil "Eigentlich" früher alle Häuser so gebaut wurden, dass des "Dachgeschoss" eben ein "Speicher" zum lagern von Gegenständen war, und dort dann ein Reinigungsverschluss eingebaut wurde.
Sollte dieser vorhanden sein, aber der Schornsteinfeger diesen nicht nutzen, ist es die freie Entscheidung vom Schornsteinfeger des Dach zu besteigen.
War dieser jedoch vorhanden, ist jedoch "verschwunden" weil der Speicher nachträglich zum Wohnraum umgebaut wurde, dann sind Sie in der "Bringschuld" dem Schornsteinfeger wieder eine sichere Arbeitsfläche zu stellen, entweder durch einen neuen Reinigungsverschluss, oder eben einen sicheren Zugang zur Mündung des Schornsteines.

Ist vor allem im Schadensfall dann interessant bezüglich der Schuldfrage, der Eigentümer ist nämlich nach dem SchfHwG verpflichtet eine sichere Zuwegung zu schaffen, ansonsten haftet dieser mit falls etwas passiert.

Seiten: [1]